Babycreme

Babycreme & Wundcreme Test 2015

Die Haut von Babys und Kleinkindern ist äußerst sensibel und noch nicht mit der Komplexität und Widerstandskraft von Erwachsenen zu vergleichen. So kann es schnell passieren, dass sich unangenehme Rötungen einstellen. Baby Schutzcremes bzw. eine Wundcreme weiß dies zu vermeiden. Diese Pflegeprodukte enthalten oftmals Zinkoxid, die nicht nur der Regeneration der zarten Babyhaut dienen, sondern auch entzündungshemmend wirken. Wir werfen in diesem Beitrag einen exakten Blick auf die wirksamsten Babycreme & Wundcremes im Test 2015.

Öko Test nimmt 26 Babycremes unter die Lupe

Ökotest hat 26 Wundschutzcremes eingekauft und diese in ein Labor geschickt. In den Ergebnissen haben 3 Cremes überzeugt, da der Großteil aller Markenhersteller parfümiert ist. Parfümierte Cremes sind für die empfindliche Haut unserer Kleinen nicht geeignet. So sind parfümierte Produkte nur auf ein befriedigendes Testergebnis gekommen. Ganze 21 Cremes beinhalten ätherische Öle.

Falko Panzer – ein Berater von Öko Test – geht so weit und rät vollständig von Babycremes mit Duftstoffen ab. Sie können nachweislich Allergien auf der empfindlichen Haut auslösen.

Das sind die Öko Test Gewinner

Zu weiteren Abwertungen kam es in Verbindung mit Babycreme & Wundcreme, die Silikone enthielt. Diese lassen sich nicht so leicht in das Gleichgewicht der Haut integrieren, wie natürliche Öle. Folgende Cremes haben von Ökotest eine sehr gute Bewertung erhalten:

  • Babydream Gesichts- und Körpercreme,
  • Babylove Zartcreme,
  • Beauty Baby Zartcreme,
  • Babysmile Gesichts- und Pflegecreme,
  • Elcos Baby Zartcreme,
  • Hipp Baby Sanft Pflege Creme,
  • Real Quality Baby Zartcreme,
  • Ream 4 Your Baby Zart-Creme,
  • Sebamed Baby Pflegecreme.

Gerade zertifizierte Naturkosmetik aus dem Hause Lavera, Logona, Martina und Weleda konnte mit perfekten Testergebnissen überzeugen. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass Naturkosmetika ausschließlich naturbelassenen Inhaltsstoffe verwenden dürfen

Was sagen die Fachärzte über Babycremes?

In einem Interview mit der Fachärztin Doktor Julia Kelber stellte sich heraus, das Cremes nicht immer eingesetzt werden. Bei gesunder Haut, die weder trockener, schorfi oder wund ist und auch keinerlei Ekzeme aufweist, ist Babycreme & Wundcreme überflüssig. Hier reicht lauwarmes Wasser. Kommt es zu einer intensiven Rötung und Erkrankung der Haut, gilt es, Rücksprache mit dem Kinderarzt oder mit einem Dermatologen zu nehmen. Für alle Mütter, die dennoch nicht auf die Babycreme & Wundcreme verzichten möchten, ist der Blick auf die Inhaltsstoffe direkt auf der Verpackung unverzichtbar. Im Prinzip sollten Sie die Haut Ihres Babys nicht mit chemischen Zusätzen in Verbindung bringen. Bedenken Sie, dass die Hauttiefe und Struktur um ein Vielfaches sensibler ist, als es bei Erwachsenen der Fall ist. So dürfen Sie Ihr Baby zum Beispiel nicht ungeschützt in die Sonne lassen.

So tragen Sie Babycreme richtig auf

Tragen Sie Babycreme & Wundcreme hauchzart und sanft auf der Haut auf, nachdem Sie gründlich den Po und den Genitalbereich mit warmem Wasser gereinigt haben. Die Tester von Öko Test empfehlen Schutzcremes, die Erdnussöl oder Lanolin verwenden. Weitere heilungsfördernde Substanzen in Cremes sind Ringelblume und Kamille. Sie können auch ohne Probleme eigene Kamille Umschläge herstellen und diese bei Röstungen und Entzündungen anwenden.

Tipp: Viel hilft nicht immer viel! Gehen Sie sparsam mit der Creme um, so schonen Sie die Haut Ihres Babys und Ihren eigenen Geldbeutel.

Fazit

  • Paraffine und Duftstoffe haben nichts in Babycreme & Wundcreme zu suchen, da sie häufig zu Hautreaktionen führen. Im Prinzip wirkt Zinkoxid in Babycremes heilungsfördernd.
  • Darüber hinaus wirken Zinkoxid und ähnliche Substanzen einem feuchtwarmem und äußerst keimfreundlichem Milieu entgegen.
  • Zeigt Ihr Baby keinerlei dermatologische Probleme, wir trockene Haut, Risse oder Ekzeme, ist es eigentlich nicht notwendig, zu Babycreme & Wundcreme zugreifen.
  • Hautpflegende Feuchttücher werden von vielen Hebammen empfohlen, da sie im Vergleich zu Waschlappen und Seife die Haut des Babys sanfter reinigen.
  • Vor der Anwendung der Babycreme & Wundcreme sollten Sie auf jeden Fall gründlich den Po- und Genitalbereich Ihres Babys säubern. Nur so können Sie Rötungen und Entzündungen im Handumdrehen in den Griff bekommen. Bei Fragen oder Problemen suchen Sie Ihren Kinderarzt auf.
  • Greifen Sie auch auf die natürlichen Heilmittel und beruhigende Substanzen, wie zum Beispiel Kamille und Ringelblume, zurück. So bekommen Sie im Handumdrehen eine Hautreizung wieder in den Griff. Wir empfehlen hier warme Umschläge.

http://www.testberichte.de/hautpflege/3135/babycremes/wundschutzcremes/artikel/sanfte-babyhautpflege.html
http://www.mamiweb.de/familie/oekotest-hat-19-babycremes-getestet-/1
http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=92130&bernr=07

Bildquellen

Artikelbild: © panthermedia.net / Tatyana Grishina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.