Der Täufling im Taufgewand | © panthermedia.net /igabriela

Die Taufe – Ein besonderer Moment im Leben unserer Kinder

Wenn ein Baby geboren wird ist das vor allem für die Eltern aber auch für Verwandte und Freunde etwas ganz besonderes. So ein Moment prägt das ganze Leben und ist wahrscheinlich mit keinem anderen Ereignis vergleichbar. Ist der kleine Sprössling erst einmal auf der Welt kommen viele wichtige Dinge und Aufgaben auf uns Eltern zu. Und trotz der vielen neuen und bestimmt meist auch sehr anstrengenden Aufgaben gehört ein Ereignis bei einigen Familien auf jeden Fall dazu: Die Taufe. In Deutschland werden jährlich ungefähr 165.000 Menschen durch die katholische und 170.000 Menschen durch die evangelische Kirche getauft. Für viele Gläubige ist es sehr wichtig, dass ihr Kind getauft wird und für die Kinder ist es ihre Aufnahme in die Glaubensgemeinschaft der Christen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Ohne Frage ist die Taufe eines neugeborenen Kindes etwas ganz besonderes. Mit diesem Ritus werden Menschen schon seit Jahrhunderten Christen und Mitglieder der Kirche. Doch die meisten werden auch heute noch bereits im Laufe ihres ersten Lebensjahres getauft. In diesem Fall kann sich der Täufling ja noch nicht selbst dazu entscheiden. Aus diesem Grund bekennen sich in diesem Moment noch die Eltern sowie die Taufpaten stellvertretend für das Baby oder auch Kleinkind zum Glauben an die Kirche und Gott. Gleichzeitig versprechen alle dafür zu sorgen, dass das Kind christlich erzogen und aufwachsen wird. Mit dem verschicken der Taufkarten, die ihr zum Beispiel ganz einfach bei diesem bekannten Anbieter unter https://www.babykarten-paradies.de/ online gestalten könnt, beginnt auch die Planung der Taufe und die Frage kommt aus, wie man diesen tag gestaltet.Wie der klassische Ablauf ist und was ihr nicht vergessen solltet, werdet ihr in diesem Artikel erfahren.

Der klassische Ablauf des Taufgottesdienst

In den meisten Gemeinden findet die Taufe im Laufe des Sonntagsgottesdienst statt. Im Zeitraum des ganzen Gottesdienstes erfolgt der Taufritus entweder direkt am Anfang oder unmittelbar nach der Predigt. Insgesamt folgen dann diese drei Ereignisse:

1. Verkündigung

Zu Beginn erfolgt meist eine Lesung von einer Geschichte, die nicht aus der Bibel stammt. Danach kommen meist noch biblische Lesungen, Gebete und Lieder. Besonders schön und persönlich ist es zum Beispiel wenn Verwandte, Paten oder Freunde die Texte vorlesen. Passende Lieder und Sprüche findet ihr zum Beispiel bei dieser bekannten Fachseite.

2. Taufe

Die Taufe als kirchliche Tradition | © panthermedia.net /brebca

Die Taufe als kirchliche Tradition | © panthermedia.net /brebca

Nun kommt der Hauptteil, der mit dem biblischen Taufbefehl beginnt. Die ist der Text im Matthäusevangelium, Kapitel 28, Verse 18 – 20.

Da trat Jesus auf sie zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Jetzt folgt die Verpflichtung der Eltern, die Handauflegung zur Befreiung des Bösen und dann das gemeinsam gesprochene Glaubensbekenntnis. Wenn das beendet ist gehen Eltern und Paten mit dem Täufling zum Taufbecken und die eigentliche Taufhandlung beginnt. Mit einem Lied endet dieser Teil der Taufe.

3.Segnung und Sendung

Oft gehört es zum Ende der Taufe, dass der Täufling und auch die Eltern und Paten nach dem Hauptakt vor dem Altar gemeinsam gesegnet werden. Zum Abschluss wird die Taufkerze an der Osterkerze entzündet und die familie setzt sich wieder auf ihre Plätze. Dan geht der Gottesdienst wie gewohnt weiter.

Fazit zum Ablauf der Taufe

Die Taufe ist für den Täufling die erste Begegnung mit der Kirche und dem christlichen Glauben, sowie der Eintritt in die Gemeinde, in der auch der Rest der Familie zu finden ist. Mit dem dreimaligen Übergießen mit Taufwasser und den Worten „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“ beginnt ein neuer Lebensabschnitt für das Kind. Von heute an wird es von den Paten begleitet, die ihm bis zu seiner Konfirmation mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bis dahin lernt der Täufling den Glauben und die Kirche kennen. Ein besonders Ereignis, dass viel bedeutet.


Spielzeug für Babys Top 5

Entwicklung unserer Babys | Im ersten Lebensjahr passiert so viel!


About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.