Fahrradanhänger für Kinder Test 2017 | © panthermedia.net /Bruno135

Fahrradanhänger für Kinder Test, Vergleich und Erfahrungen 2017

Jede aktive Mama und jeder sportlich aktive Papa, malt sich wohl schon während der Schwangerschaft aus, wie man dem Nachwuchs tolle Dinge zeigen kann: mit dem Baby und Kleinkind in Zukunft spazieren gehen, joggen oder Rad fahren gehen. Ihm die Welt zeigt und natürlich jede Menge gesunde und frische Luft zukommen lässt. Spätestens nach der Geburt wird schnell klar. Bei diesen Vorhaben kommt es auf die Technik an. Kinderwagen, Tragesysteme, -sitze und natürlich Fahrradanhänger können ausschlaggebend dafür sein, ob die Aktivitäten an der frischen Luft Spaß machen oder eben nicht. Bei letzterem wird es den Eltern bald an Motivation mangeln.



Mit den Kids auf großer Tour

Die Anforderungen an Anhänger sind groß. Sie nehmen am Straßenverkehr teil und wir fahren darin unser heiligstes spazieren. Sie sollen sicher, komfortabel und bequem in der Handhabung sein. Zusätzlich dazu, soll der Nachwuchs gut gefedert fahren und genügend Durchblick haben, damit die Fahrt keinesfalls langweilig wird. Zu groß und globig dürfen die Anhänger nicht sein. Denn im besten Fall, kann man sie ganz nebenbei noch zum Joggen und einen schnellen Gang durch den Supermarkt nutzen. Am Ziel einer Fahrradtour ist ebenfalls Wendigkeit gefragt, wenn man den Nachwuchs darin über einen Markt, zu Aussichtsplattformen, durch einen Park oder den Zoo schieben möchte.

Platz 1 – Fahrradanhänger für Kinder Test 2017

360° Drehbar Kinderanhänger 2 in 1 Fahrradanhänger Jogger von Homcom

-Anzeige-

Der 2 in 1 Fahrradanhänger und Jogger von Homcom hat im Test beim Preis-Leistungsverhältnis die Nase vorn gehabt. Der Anhänger ist bei Nachrüstung eines zugelassenen Rücklichtes StVZO-zugelassen für den Transport von Kindern ab 18 Monaten, in wenigen Handgriffen zum Jogger umgebaut und verfügt über eine vollgefederte Hinterachse. Man sollte sich bei diesem Fahrradanhänger allerdings dessen bewusst sein, dass es sich um kein Profigerät handelt. Alltägliche Dinge, wie die Fahrt zum Einkaufen, Radtouren auf geteerten Straßen und der Hin- und Rückweg zum Kindergarten sind damit gut zu bewältigen. Wer durch Wald und Wiesen, über Stock und Stein möchte, der sollte sich gegebenenfalls für einen spezialisierteren Anhänger entscheiden.




Preis
Der Preis ist abhängig von der Farbe des Regenbezuges und startet bei circa 130 Euro. Ins Budget sollte eine Beleuchtung mit Straßenzulassung einberechnet werden.

Sicherheit
Der Anhänger verfügt über 5-Punkt Sicherheitsgurte mit zusätzlicher Sicherung durch Karabinerhaken. Die Kupplung mit extra Sicherung, Sicherheitsbügel an den Rädern und die beidseitige Feststellbremse können ebenfalls unangenehme Zwischenfälle verhindern.
Ausreichend Refflektoren und ein gut Wimpel am Anhänger sorgen für mehr Sichtbarkeit.

Komfort für Kind und Eltern
Der Wagen verfügt über Luftbereifung, wobei sich das vordere Rad um 360° drehen und feststellen lässt. Dei Hinterachse ist vollgefedert und schont so den Rücken der Insassen. Der Fußraum ist verstärkt und es gibt ein zusätzliches Staufach. Die Kabine zusammenklappbar, allerdings müssen die Räder abmontiert werden.


Platz 2 – 2 in 1 Fahrradanhänger und Jogger von SAMAX

-Anzeige-

Der 2 in 1 Fahrradanhänger und Jogger von SAMAX verfügt über einen sehr stabiler Stahlrohrrahmen mit Überrollbügel. Er hat im Test die Nasenspitze nicht ganz vorn gehabt, weil er durch das doch sehr große Joggerrad doch etwas weniger wendig ist, als der Mitbewerber von Homcom. Er bewegt sich aber in einer ähnlichen Preisklasse, mit gleichem Startalter der Insassen (18 Monate) und hat seinen Schwerpunkt etwas anders gelagert. Alles, in allem stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis und der Anhänger ist empfehlenswert.


Preis
Der Samax ist mit rotem Regenbezug erhältlich unter 100 Euro Kaufpreis.

Sicherheit
Der Anhänger verfügt über eine Sicherheitsdrehkupplung, die ihn bei einem Sturz des angekuppelten Rades ggf. automatisch abkuppeln soll. Das und der stabile Stahlrohrrahmen mit Überrollbügel sorgen für ein solides Sicherheitskonzept. Zusätzlich verfügt er über ein Sicherheitswimpel und einen verstärkten Fußraum. Die Kinder können ab einem Alter von 18 Monaten mit einem 5-Punkt-Sicherheitsgurt im Wagen gesichert werden. Reflektoren sind vorhanden. Angaben über eine Straßenzulassung macht der Hersteller nicht.

Komfort für Kind und Eltern
Der Ab- und Aufbau des Anhängers ist sehr einfach. Die Hinterachse ist, wie beim Homcom ebenfalls vollgefedert und somit sehr rückenschonend. Das Rollverdeck verfügt über ein Fliegengitter und einen Regenschutz. Die Luftbereifung ist mit Schnellspannern befestigt. Zwei seitliche Innenraumtaschen sorgen für zusätzlichen Stauraum.


Platz 3 – Sportrex 2 Kinder-Fahrradanhänger von Queridoo

-Anzeige-

Der Sportrex 2 Kinder-Fahrradanhänger von Queridoo ist preislich im oberen Mittelfeld der Fahrradanhänger einzuordnen. Er verfügt über sehr viele kleine gut durchdachte Details, die längere Fahrten sowohl für Insassen, als auch Eltern sehr angenehm gestalten können. Die Kugelgelagerten 20″ luftbereiften Lauf-Speichenräder mit Push-Button-Radbefestigung sind jetzt nicht zwingend notwendig, aber machen das leben sehr komfortabel. Solche Details haben ihren Preis.


Preis
Preislich ist der Queridoo eher im oberen Mittelfeld angesiedelt und kostet in den verschiedenen Ausstattungen und Farben zwischen 350 und 400 Euro.

Sicherheit
Der Bodenbereich ist verstärkt und mit einer Schutzplatte unterlegt. Die Kinder werden ebenfalls mit einem 5-Punkte-Gurtsystem angeschnallt. Es gibt eine Fußfeststellbremse.

Komfort für Kind und Eltern
Die verstellbare Rückenlehne ca. zwischen 115° und 130° ist für Transportfahrten komplett umklappbar. Es gibt seitliches Lüftungsfenster mit zusätzlichen Belüftung im Heckbereich. Die Fenster sind verdunkelt und der Sonnenschutz ist verstellbar. Die Federung passt sich automatisch an das Gewicht der Beladung an und federt somit wirklich optimal. Sowohl die Gurte, als auch die Kopfstütze sind höhenverstellbar und somit perfekt anzupassen ans Kind.


Fazit zum Fahrradanhänger für Kinder Test 2017

Fahrradanhänger für Kinder Test 2017 | © panthermedia.net /Christin_Lola

Fahrradanhänger für Kinder Test 2017 | © panthermedia.net /Christin_Lola

Unser Sieger setzt auf einen Kompromiss aus Sicherheit und Komfort bei gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank Universalkupplungen sind wohl die meisten Anhänger für nahezu alle gängigen Fahrräder geeignet. Was man möchte und wie viel das an Kaufpreis wert ist, hängt von der jeweiligen Nutzungsart ab. Wer viel und weit ab von geteerten Strecken fährt, sollte zu einem Modell greifen, das speziell dafür ausgelegt ist. Für das alltägliche Fahren kurzer Strecken sind nahezu alle geeignet. Die meisten Fahrradanhänger kommen, mit 5-Punkt-Gurtsystem ausgestattet, für Kinder ab 18 Monate in den Verkauf. Dies sollte konsequent genutzt werden. Ob Babyschalen optional erhältlich (wie beim Queridoo) sind oder von anderen Herstellern passen, kann ggf. beim Hersteller erfragt werden. Im Anhänger sollten die Kinder bestenfalls einen Helm tragen.



About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.