IKEA

IKEA „Cooking with Kids“: Kinder und ihre Traumküchen

Familienküchen und gemeinsames Kochen mit Kindern stehen hoch im Kurs. Endlich ist es wieder IN, sich gesund und vor allem bewusst zu ernähren. Die gemeinsame Familienzeit ist angesichts von Schule, Kindergarten und Job zwar mehr als eng bemessen, doch das neue-alte Zentrum der Familie bekommt wieder eine Chance. Die Küche! Ikea widmet sich daher auch in der aktuellen „Cooking with Kids“ Kampagne den kindgerechten Küchen und dem schönen Miteinander. Dabei nimmt der schwedische Möbelriese eine interessante Perspektive ein: Er schaut sich das Ganze aus den Augen der Kinder einmal genauer an!

Was macht eine Küche zur Familienküche?

Kinderküchen und familienfreundliche Küchen gehörten bislang in die Schublade fast unrealisierter Idealvorstellungen. Die Küchen gehen schließlich vor allen Dingen auf erwachsene Entwickler zurück. Schlussendlich stehen immerhin die Eltern im Möbelhaus und suchen die Schränke, Arbeitsplatte, Front und Fächer aus. Warum haben wir bis zum heutigen Tag nicht einfach mal die Kinder gefragt, was für sie die perfekte Küche ausmacht? Diese Frage hat sich auch das schwedische Möbelhaus Ikea gestellt und Kinderküchen eine ganze Kampagne gewidmet.

Die perfekte Kinderküche

Ikea Küche für Kids

Ikea Küche für Kids | © IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Ikea hat sich gefragt, wie sich Kinder wohl eigentlich ihre Küchen vorstellen und ist in dieser Zusammenarbeit zu ganz erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Kunterbunt, mit zahlreichen Details und Fächern, die reichlich Platz für alle Küchenutensilien bieten.

Eine Küche ist ein Ort der Kreativität und Fantasie; das sollte auch in den Möbeln zum Ausdruck kommen. Kinder definieren Ihre perfekte Küche nach ihren eigenen, zum Teil sehr unterschiedlichen Maßstäben, die uns Erwachsenen gar nicht in den Sinn gekommen wären. Küchen sollten unseren Kleinen auch die Gelegenheit geben, ohne Hilfe an die Arbeitsfläche zu gelangen. Gefährliche Ecken und Kanten sowie viel zu hohe Stellflächen gehören eindeutig zu den Nogos. Es ist an der Zeit, einen Blick in die eigene Küche zu werfen und diese unter der kindlichen Lupe ganz genau zu analysieren.

Kinder kommen zu Wort: die fünf Regeln in der Küche

Doch nicht nur die Küche, sondern gerade unser erwachsenes Verhalten, unser ganz eigener Sinn für Ordnung und Struktur, gerät immer wieder in Konflikt mit dem kindlichen Verständnis für Spaß beim Kochen und Backen. Sehen wir und die Regeln dieses kleinen Jungen einmal genauer an, der stellvertretend für alle Kinder einschlägige Regeln für das Verhalten in der Küche aufgestellt hat:

  1. Redet mir nicht ständig rein!
  2. Nicht sauer sein, wenn’s daneben geht. – Schließlich wird man aus Fehlern klug.
  3. Hetzt mich nicht!
  4. Was ist so schlimm daran, chaotisch zu sein?
  5. Es ist völlig o.k., müde zu werden oder das Interesse zu verlieren.
Diese Grenzen und Hindernisse halten unsere Kinder davon ab, wirklich Spaß bei der Küchenarbeit zu haben. Kinder lernen über Fehler und machen Erfahrungen. Doch sollen diese Regeln nicht die Sicherheitsbestimmungen in der Küche und in Zusammenhang mit gefährlichen Geräten aus den Angeln reißen. Über die nötigen Kindersicherungen legen Sie eine grundlegende Basis für die Sicherheit in Ihrer Küche und  schützen Ihr Kind vor Backofen, heißen Herdplatten und spitzen Ecken und Kanten.

Los geht’s mit diesen Rezepten und Videos

Haben Sie Lust bekommen, gemeinsam mit Ihren Kindern loszulegen und die ersten Rezepte umzusetzen? Auch hier hat Ikea eine reichhaltige Auswahl für alle Eltern mitgebracht. Wie wäre es mit selbst gemachter Mayonnaise, Ketschup oder Nudeln? Das sind die Lieblingsrezepte Ihres Kindes. Sie benötigen nur wenige Zutaten für diese Rezepte. Und ganz sicher: Weder Sie noch Ihr Kind wird für die Umsetzung viel Zeit benötigen.

Wollen Sie sofort mit Ihren Kindern loslegen und herrlich leckere, aber zugleich kinderleichte Rezepte umsetzen?

Dann werfen Sie eingangs einen Blick auf die Rezept Videos von IKEA. Hier erfahren Sie, wie Sie im Handumdrehen Popcorn, Ketchup, Mayonnaise oder Pasta zaubern. Nur wenige Eltern hätten geahnt, dass es wirklich so einfach ist.

Einfach leckere Pasta: Basta!

Aus diesen Zutaten zaubern Sie leckere Nudeln für 2-3 Personen, die auch noch im Vergleich zu den Hartweizenprodukten aus dem Supermarkt kalorienärmer daherkommen.

Folgende Zutaten sollten Sie bereitstellen.

  •  200 Gramm Mehl,
  •  Wasser,
  •  ein Teelöffel Öl,
  •  eine Prise Salz und
  •  zwei Eier.
Entgegen der langjährigen Auffassung, Nudeln und Pasta würden einfach nur dick machen, stehen die vielen wertvollen Ballaststoffe, die vor allen Dingen eines machen: SATT! Die wirklichen Kalorienfallen lauern in den Saucen, greifen Sie hier auf leckeren selbst gemachten Ketschup in Verbindung mit einer Tomatensauce zurück. Wie wär’s, haben Sie Lust Ketchup einfach selbst zu machen?

[flexvid][/flexvid]

Kinder Ketchup selber machen

Der fertige Ketchup aus dem Supermarkt macht vor allen Dingen über einen hohen Zuckergehalt auf sich aufmerksam und  und gilt eher als ungesund. Unsere Kinder lieben diese leckere süße, tomatige Masse aus der Flasche oder Tube.

Warum machen wir nicht einfach unseren eigenen Ketschup? Nur so haben unsere Kinder die Möglichkeit, die eigenen Ideen und Geschmacksrichtungen direkt in die Zubereitung einzubringen. Sie wollen wissen, was Sie für die Zubereitung brauchen?

Hier haben wir das Rezept:

  •  einen kleinen Apfel und eine Zwiebel,
  •  eine Messerspitze Zimt und Curry,
  •  100 g Tomatenmark,
  •  einen halben Teelöffel Salz und etwas Zucker.

So einfach Ketchup selber machen?

In der Zubereitung bestimmen Sie selbst, wie viel Zucker wirklich in den Ketchup kommt. Sie behalten nicht nur den Geschmack, sondern auch die einzelnen Inhaltsstoffe unter Kontrolle. Bei der Zubereitung lassen Sie Ihr Kind immer wieder kosten. So kann es seine eigene Meinung mit in das Rezept einbringen und selbst mit Zutaten experimentieren.

  1.  Schälen Sie zuerst den Apfel und schneiden ihn in kleine Viertel.
  2. Jetzt wird die Zwiebel abgezogen und ebenfalls klein geschnitten.
  3. Apfel und Zwiebel in einem Topf mit etwas Wasser weich kochen.
  4.  Geben Sie im Anschluss den Apfel und die Zwiebel gemeinsam mit dem Tomatenmark und den Gewürzen in eine Schüssel.
  5.  Nun setzen Sie den Pürierstab an und vermengen die einzelnen Zutaten zu einer gleichmäßigen Masse. Fertig ist der Ketchup.
Tipp:  Es kann passieren, dass der Ketchup über den Apfel säuerlich gerät. Geben Sie einfach etwas Zucker hinzu. Klasse: Selbst gemachter Ketchup ist tatsächlich ca. 4 Wochen im Kühlschrank haltbar. Darüber hinaus können Sie Ketchup auch in Einmachgläser einkochen und über eine längere Zeit hinweg lagern.

[flexvid][/flexvid]

Popcorn selber machen – wie im Kino!

Lust auf einen leckeren und kinderleichten Snack? Sie benötigen nur Maiskörner, Zucker und etwas Öl: Fertig ist selbst gemachtes Popcorn.

Würziger Tipp für die großen Köche: Geben Sie einfach eine Peperoni mit in den Topf. Dann bekommt Ihr Popcorn eine herrlich würzige Note. Den Zucker würden wir natürlich weglassen. Die Peperoni nicht klein schneiden, sonst nimmt die Schärfe zu viel Fahrt auf!

[flexvid][/flexvid]

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spaß beim Nachkochen und Experimentieren in der Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.