Kinderreisen

Kinder- und Jugendreisen im Test 2015

Werden die Kinder älter, wächst der Wunsch in den Schulferien auch einmal ohne die Eltern die Welt zu entdecken. Wir empfehlen Ihnen ausgewählte Kinder- und Jugendreisen, die nicht nur Abwechslung, Spaß und Action, sondern auch eine pädagogisch durchdachte Betreuung bieten. Auch wenn der letzte Test der Stiftung Warentest bereits eine Weile her ist, möchten wir für Sie vor dem nahenden Sommerferien einen Blick auf die schönste Jugendreisen werfen? Welche Kinderreisen rangieren weit oben auf de Beliebtheitsskala?

Kinder- und Jugendreisen im direkten Vergleich

Haben wir Eltern in diesem Jahr keine Zeit, um mit unseren Kindern in den Urlaub zu fahren, sollten sie doch nicht darunter leiden. Gerade wenn Ihr Kind in den weiterführenden Schulbereich übergeht, wächst der Wunsch nach einem Urlaub mit Freunden. Vor der eigentlichen Buchung und Auswahl gilt es, zu entscheiden, welchen Urlaubstypen Sie favorisieren und welchem Unternehmen Sie Ihr Vertrauen schenken. Darüber hinaus sind eklatante Preisunterschiede von Reiseunternehmen zu Reiseunternehmen festzustellen. Wie sollten Eltern die kindlichen Urteile nach einem Urlaub bewerten? Hat das Essen nicht geschmeckt? War die Unterbringung eher dürftig? Wie verhalten Sie sich?

Die häufigsten Kritikpunkte bei Jugendreisen

Laut einer Studie des Bundesforum Kinder- und Jugendreisen gilt gerade die Verpflegung als einer der häufigsten Kritikpunkte. Der Großteil der Kinder und Jugendlichen schmeckt es am Urlaubsort nicht besonders gut. Alle anderen Aspekte erhalten eine positive Bewertung. Ganz oben auf der Liste der Pluspunkte rangieren vor allen Dingen die verschiedenen Freizeitangebote, wie zum Beispiel Lagerfeuer, Schnitzeljagd, Disco, Spiele und Wanderungen sowie die Sportangebote.

Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, sich im Urlaub nicht zu langweilen. Sie wollen sich austoben, neue Freunde kennenlernen und ein ganz eigenes Abenteuer erleben. Ein unfreundlicher Betreuer und zu hart ausgespielt Strenge kommen bei den jüngeren Reisenden gar nicht gut an. Das Bundesforum geht von ca. 70.000 verschiedenen Anbietern aus. Der Großteil der Organisationen, die Jugendreisen veranstalten, fällt auf die Jugendhilfe des Bundes, Sportvereine und Kirchengemeinden. So spielen im objektiven Vergleich die gewerblichen Anbiete eine eher untergeordnete Rolle.

Amazon Image

Was bietet der Marktführer der Jugendreisen?

Der derzeitige Marktführer im Segment Jugendreisen ist das Unternehmen Ruf-Reisen aus Bielefeld. Im Jahr 2003 verzeichnete dieses Unternehmen für sich insgesamt 40.000 junge Reisende. Gründe dafür sind nicht zuletzt die zahlreichen verschiedenen Freizeitangebote und eine immer spezifischere Ausrichtung auf Interessen und Hobbys.

Folgende Themenbereiche unterscheidet Ruf-Reisen voneinander:

  • Party, Strand und Sport,
  • Sprachreisen,
  • Fernreisen,
  • City Reisen,
  • Ski und Snowboard.
Der besondere Vorzug: Im gesamten Reisepreis sind jede Menge Extras enthalten, wie zum Beispiel die Halbpension, die Unterbringung in einem der Hotels, die Betreuung durch einen Begleiter sowie exklusive Extras, wie eine Schaumparty, Mountainbikes, Bodyboards, eine Skiausrüstung oder Ausflüge in die angrenzenden Freizeitparks.

Welche Extras und Zusatzangebote bietet die Jugendreisen?

Achten Sie im Zusammenhang mit der Buchung einer Jugendreise auf deren Inhalte und die damit verbundene Preiskalkulation. Ein kompakter Vergleich verschiedener Anbieter ergibt die ersten Unterschiede. Achten Sie auf ein entsprechendes Verhältnis aus Betreuern und Reisenden. In diesem Zusammenhang entsteht ein gewisses Missverhältnis, da gerade die gewerblichen Anbieter vor einer nicht zu unterschätzen Herausforderung stehen. Vereine und kirchliche Einrichtungen besitzen ein gewisses Kontingent ehrenamtlicher Arbeiter. Bei Reisen für 8 bis 12-jährige gilt der Grundsatz: 1 Betreuer auf 6 Kinder.

Folgende Angebote bieten sich im Hinblick auf Kinder- und Jugendreisen:

  • Kanureisen,
  • Partyreisen,
  • Reiterferien,
  • Angelferien,
  • Aktiv-Angebote und Ferien,
  • Sprachreisen,
  • Jugendcamps in der Sonne,
  • Musikcamps.

 Fazit

  • Über Kinder- und Jugendreisen bieten Sie Ihren Kindern die Chance, auch ohne Sie in einen unvergesslichen Urlaub zu starten und auf Entdeckungsreise zu gehen.
  • Vergleichen Sie vor der Buchung mehrere Reiseanbieter miteinander.
  • Ist Ihr Kind im Verein oder geht einem speziellen Hobby nach? Fragen Sie vor Ort nach, ob das Angebot einer Jugendreise besteht. Laut Aussage des Bundesamtes existieren derzeit ca. 70.000 Reiseanbieter für Jugendliche und Kinder.
  • Der Großteil der Anbieter kommt den öffentlichen Vereinen und Organisationen zu.

Entscheiden Sie sich für einen gewerblichen Veranstalter, werfen Sie einen Blick auf die Unterbringung, die Versorgung und die Zusatzangebote, die im Preis enthalten sind. Gerade der Blick auf die Bewertungen anderer Reisender ergibt ein unmittelbares Bild von der Qualität einer Kinder- und Jugendreise. Nicht zuletzt entscheidet die Frage, ob Ihr Kind schon einmal ein paar Tage ohne die Eltern verbracht hat.

[flexvid][/flexvid]

http://www.abacho.de/ratgeber/jugendreisen-rechte-beim-urlaub-ohne-eltern/
http://www.check-jugendreisen.de/ratgeber/elternratgeber-fuer-jugendreisen
http://www.reisefrage.net/tag/jugendreisen/1

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Olesia Bilkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.