Fahrrad fuer Kinder | © panthermedia.net / Anna Omelchenko

Kinderfahrradtest 2017 – Unsere Favoriten und worauf ihr achten solltet

Der Sommer kommt mit großen Schritten und damit beginnt auch wieder die Radfahrsaison. Fahrradtouren zum Baggersee oder Freibad sind bei diesen Temperaturen besonders beliebt. Ohne das richtige Fahrrad, macht das aber weder Groß noch Klein Spaß. Besonders bei Kinderfahrrädern muss man auf einiges achten, da die meisten Kinder auf dem Fahrrad noch eine gewisse Unsicherheit zeigen. Daher sollte es von der Größe perfekte passen. Im Folgenden stellen wir euch unsere drei Favoriten unter den Kinderfahrrädern vor, was ihr bezüglich Rahmengröße und Gangschaltung beachten solltet und welche Bremse für Kinder am besten geeignet ist.

Bei Kinderfahrrädern gibt es noch weit mehr zu beachten als bei Rädern für Erwachsene. Stimmt die Rahmengröße nicht, so kann das Kind die Beine entweder nicht strecken oder kommt nicht an die Pedalen. Ein unsicheres und wackeliges Fahrgefühl ist die Folge. Auch bei den Bremsen müsst ihr euch zwischen Vorder- oder Hinterradbremse, Rücktritt oder ohne Rücktritt entscheiden. Unsere drei Favoriten sind das Bike Star 12er Classic Edition, das Pucky Z2 und das Vermont Kapitän, die wir euch im Folgenden mal genauer vorstellen wollen.

Bikestar 12er Classic Edition

-Anzeige-

 

Die 12er Classic Edition von Bikestar zeichnet sich durch sein leichtes Gewicht – trotz stabilem Stahlrohrrahmen – aus. Ein tiefer Einstieg erleichtert dem Kind das Auf- und wieder Absteigen. Ein tiefer Durchstieg ist zudem wichtig bei Kinderfahrrädern, damit das Kind beim Absteigen nicht am Rahmen hängen bleibt und dabei umfällt. Falls es doch mal zu einem Sturz kommen sollte, und das ist wohl kaum vermeidbar, müsst ihr euch keine Sorgen machen, dass der Lack durch kleine Steinchen oder Asphalt beschädigt werden könnt. Die schlagfeste Metalliclackierung sieht nicht nur schick aus, sondern kann auch einiges ab. Mit einem Gewicht von 8 Kg können starke Kinder ihr Fahrrad auch mal selber über den Bordstein heben, ohne dass Mama oder Papa helfen müssen.

 

Sowohl das Tretlager, als auch die Lenkung sind kugelgelagert und letztere auch noch in Höhe und Neigung verstellbar. Diese verstellbare Lenkung und der ergonomische, ebenfalls in der Höhe und Neigung verstellbare Sattel, sorgt für den perfekten Sitz des Kindes auf dem Fahrrad. Seine Hände umfassen die zertifiziert giftfreien Sicherheitslenkergriffe mit Prallschutz, von denen aus sie bequem den kindgerechten Bremsgriff zur Vorderradbremse erreichen können. Als alternative Form des Bremsen kann auch die Rücktrittbremse verwendet werden.

-Anzeige-

 

Auch sicherheitstechnisch hat das Bikestar 12er Classic Edition einiges zu bieten. Dank dem vollumschlossenen Kettenschutz kann sich das Kind weder verletzen, noch die Hände schmutzig machen. Sicherheitsreflektoren an Vorder- und Rückseite und den Pedalen, sowie eine Klingel, Stützräder und Seitenständer machen den Umgang mit der 12er Classic Edition zusätzlich sicherer. Der 20,5 cm Rahmen, also 12 Zoll, macht das Rad nutzbar für Kinder ab 3 Jahren. Das Rad erreicht euch zu 95 % vormontiert, die Endmontage von Lenker, Sattel und Gepäckträger dauert etwa 15 Min.

Pucky Z2

-Anzeige-

 

Das Pucky Z2 hat eine Rahmengröße von 12 ½ Zoll, also 23 cm, ist für eine Körpergröße bis 120 cm geeignet. Um dieses Bike fahren zu können, sollte das Kind mindestens 95 cm groß sein und eine Schrittlänge von mindestens 40 cm haben. Das ist meistens bei Kindern ab 3 Jahren der Fall. Es ist erhältlich in den Farben rot, pink und blau. Dank dem stufenlos verstellbaren Sattel kann das Kind auf dem Rad eine gute und rückenschonende Haltung einnehmen.

 

Das Pucky Z2 hat kugelgelagerte Räder, Lenkung und Pedale und einen tiefen Einstieg. Das ist wichtig, damit das Kind nicht am Rahmen hängen bleiben kann, wenn es auf- oder absteigt. Die kinderhandgerechten Bremsgriffe lassen sich auf die individuellen Bedürfnisse jedes Kindes anpassen. Fahren tut das 9,5 kg schwere Fahrrad auf Luftreifen. Gebremst wird dieses Gewicht mit einer Rücktritt- und Felgenbremse. Eine Rücktrittbremse ist bei Kinderfahrrädern besonders wichtig, da sie in einer Gefahrensituation die instinktive Rückbewegung der Beine in eine Bremsbewegung umwandelt.

Zudem hat das Rad schicke Alufelgen, einen Vorbau mit Schräg-Konus, Vierkantenantrieb und ein Kunststoffkantenschützer am Vorderradschutzblech. Nach dem Kauf kommt das Pucky Z2 Kinderrad fast endmontiert bei euch an. Es müssen nur noch Lenker, und Pedale montiert werden. Klingel, Front- und Rückleuchten und Lenkerpolster sind selbstverständlich schon vormontiert.

Vermont Kapitän

-Anzeige-

 

Das Vermont Kapitän Kinderfahrrad ist perfekt für alle kleinen Piraten und Wasserratten zwischen 3 und 4 Jahren. Das 10 kg schwere Kinderrad kommt im coolen Piratendesign und hat einen 12 Zoll Rahmen mit tiefem Einstieg, kugelgelagertem Steuerlager und 4-Kant-Antrieb. Das Vermont Kapitän Kinderfahrrad ist das schwerste unserer vorgestellten Favoriten. Die Aluminiumfelgen sorgen zwar für Stabilität, dafür aber auch für das vergleichsweise hohe Gewicht. Kinder zwischen 3 und 4 Kg werde nicht in der Lage sein ein 10 kg schweres Fahrrad aus eigener Kraft über einen hohen Bordstein oder in einen Fahrradständer zu heben. Zudem kann es bei einem solchen Gewicht besonders schmerzhaft werden, wenn das Fahrrad aufs Kind fällt.

 

Rücktrittsbremse und Vorderbremse sorgen für einen schnelles Halten in Gefahrensituationen, der Bremshebel am Lenker ist kindgerecht im richtigen individuellen Winkel einstellbar. Am Lenker findet sich zudem eine kleine Piratenbox, also ein Lenkerkorb in den kleine und leichte Gegenstände, wie zum Beispiel das Kuscheltier spazieren gefahren werden kann. Kantenschutz an Schutzblechen, ein großer Kettenkasten, sowie doppelt verschraubte Stützräder sorgen für zusätzliche Sicherheit. Selbstverständlich sind sowohl die Pedale, also auch die Front und der Gepäckträger mit Reflektoren ausgestattet. Im Straßenverkehr und der Dunkelheit unterstützen das Kind zusätzlich Front- und Rücklicht, sowie eine Klingel.

Welche Größe braucht mein Kind?

Vorm Fahrradkauf die Groeße messen | © panthermedia.net / serrnovik

Vorm Fahrradkauf die Groeße messen | © panthermedia.net / serrnovik

Größen bei Fahrrädern werden meistens in Zoll angegeben. Bei der Größe des Fahrrads ist sehr wichtig immer die perfekte Größe zu finden. Auch wenn Kinder sehr schnell wachsen, solltet ihr hier nicht auf „Da wachsen sie schon noch rein!“, vertrauen, denn das kann im Fall der falschen Fahrradgröße echt gefährlich werden. Das Kind kommt nicht gut an Lenker und Pedalen dran und kann in Gefahrensituationen nicht schnell genug reagieren. Im Folgenden findet ihr eine kleine Tabelle, die euch bei der Auswahl der richtigen Größe für das Fahrrad eures Kindes helfen soll.

Größe Schrittlänge Körpergröße
 12 Zoll 40 bis 43 cm 95 bis 105 cm
 14 Zoll 43 bis 50 cm 105 bis 115 cm
 16 Zoll 47 bis 55 cm 110 bis 120 cm
 18 Zoll 50 bis 60 cm 115 bis 130 cm
 20 Zoll 55 bis 67 cm 130 bis140 cm

Wie messe ich die Schrittlänge?

Die Schrittlänge kann euch dabei helfen die richtige Größe für das Kinderfahrrad zu ermitteln. Die Schrittlänge ist die Innen-Beinlänge, also die Länge vom Schritt bis zum Boden, die ihr am besten mit einem Zollstock oder einem Maßband messen könnt. Die Schrittlänge sollte immer ohne Schuhe gemessen werden.

Die Größe allein ist nicht entscheidend

Die Größe eures Kindes ist nicht allein entscheidend dafür, ob euer Kind bereit ist Fahrrad fahren zu lernen oder nicht. Jedes Kind ist anders und entwickelt sich in seinem ganz eigenen Tempo und nicht jedes Kind ist im selben Alter bereit dafür, das Fahrradfahren zu erlernen. Dafür sollte das Kind über einen guten Gleichgewichtssinn verfügen, sowie über die Fähigkeit selbstständig vom Fahrrad ab- und wieder aufsteigen zu können. Das könnt ihr schon viel früher mit einem Laufrad üben, durch das das Kind das Lenken und sich aufrecht halten lernt. Dann habt ihr es leichter, eurem Kind das Radfahren beizubringen, weil es dann nur noch darum geht, das Gleichgewicht beim in-die-Pedalen-treten nicht zu verlieren.

Fazit


Familienausflüge mit dem Fahrrad sind eine schöne Sache, macht aber nur Spaß, wenn jeder auch das passende Fahrrad für sich gefunden hat. Kinder wachsen schnell, da ist man schon mal versucht eine Nummer größer zu kaufen. Da ist beim Fahrradkauf aber nur von abzuraten. Die richtige Größe zu ermitteln ist gar nicht so schwer, alles was ihr dafür braucht ist ein Maßband oder einen Zollstock. Mit der richtigen Größe und unsere Favoriten kann die Fahrradsaison los gehen!

About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.