Kinderwagen TestSieger 2015

Kinderwagen-Testsieger des Jahres 2015

Wenn man ein Baby erwartet, muss ein stabiler und bequemer Kinderwagen gekauft werden. Das Kleine soll sich darin wohlfühlen und die Eltern sollen ihn leicht schieben können. Doch worauf kommt es bei der Auswahl eigentlich an und woran erkennt man Qualität? Wir haben uns die Testsieger des Jahres 2015 einmal etwas genauer angesehen.

Woran man gute Kinderwagen wirklich erkennt

Wenn man auf der Suche nach einem Kinderwagen ist, empfiehlt es sich immer, sich die aktuellen Tests der Stiftung Warentest durchzulesen. Hier findet man alle Informationen, die man für die Auswahl braucht. Bei der Qualitätskontrolle konzentriert sich die Stiftung Warentest auf folgende Punkte:

  1. das Material
  2. den zur Verfügung stehenden Platz
  3. den Komfort beim Liegen
  4. die Größenverstellbarkeit
  5. den Komfort beim Schieben

Im Jahr 2015 hat die Stiftung Warentest 14 Kinderwagen geprüft. Das überraschende Ergebnis: nur drei der Wagen konnten im Test wirklich überzeugen. Bei den anderen lagen Stärken und Schwächen oft dich beieinander.

Hinweis: Die komplette Übersicht über alle getesteten Wagen und Ergebnisse haben wir übrigens auf der bekannten Fachseite www.kinderwagen.com abgerufen. Hier können Sie auch mit wenig Aufwand herausfinden, welcher Kinderwagen am ehesten für Ihren Nachwuchs geeignet ist. Zusätzlich empfehlen wir auch immer den Besuch von der Webseite www.test.de, damit man die Ergebnisse auch nachvollziehen kann und die neusten Ergebnisse bekommt.

Vorsicht bei der Größe

Babys schlafen die meiste Zeit des Tages. Deshalb ist es wichtig, dass sie während dieser Zeit bequem liegen und nicht eingeengt sind. Experten empfehlen eine Liegefläche von 36 x 78 cm. Das Problem: bei vielen Modellen sind die Maße deutlich kleiner. Die Taschen sind kürzer und schmaler. Bei manchen beträgt die Breite gerade einmal 30 cm. Hier kann sich ein Kind natürlich nicht richtig strecken. Auch bei der Länge stellte die Stiftung Warentest Mängel fest. Viele Wagen waren so knapp bemessen, dass größere Kinder bereits nach 4 Monaten mit den Füßen anstießen. Wenn die Kinder dazu noch dicke Winterkleidung trugen, hatten sie fast gar keinen Platz mehr.

Die Folgen eines zu geringen Platzangebots treten schnell zutage:

  • die Babys können sich nicht richtig erholen
  • sie sind unruhig
  • sie können nicht gut einschlafen
  • sie weinen öfter

Sicher ist es richtig, dass die Kinder einen Buggy brauchen, sobald sie aufrecht sitzen können. Doch meistens ist das erst nach dem siebten Monat der Fall. Vorher ist die Rückenmuskulatur einfach nicht stark genug. Die Babys sollten während dieser Zeit unbedingt flach liegen. Nimmt man zum ersten Mal einen Sitz, stellt man den zunächst auch auf einen möglichst flachen Winkel ein. Das schont den Rücken des Kindes.

Wenig rückenfreundlich zeigten sich im Test der Bugaboo Cameleon 3 Base, der Joolz Day Earth und der Stokke Trailz. Der Lehnbereich ist bei einem Winkel von 100° fixiert. Die Kinder liegen darin entweder beengt oder sie sind viel zu früh gezwungen, sich hinzusetzen.

Mitwachsende Kinderwagen schnitten im Test am besten ab

Die Sitze der meisten Wagen sind für Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren geeignet. In dieser Zeit wachsen sie um rund 30 cm. Wie üblich hat die Stiftung Warentest die Sitzeigenschaften mit ihren speziellen kleinen Dummys, den „Kieler Kindern“ überprüft. Bei vielen der getesteten Kinderwagen stellten sich dabei Mängel heraus:

  1. für große Kinder sind die Rückenlehnen zu kurz
  2. der Kopf ragt schutzlos über die Lehne
  3. kleine Kinder brauchen sitzverkleinernde Kissen

Achtung: Wenn man einen Kinderwagen kauft, sollte man sich für ein Modell entscheiden, bei dem man die Größe der Rückenlehnen und der Fußstützen anpassen kann. Nur so kann man sich sicher sein, dass sich das Kind während der ganzen Zeit im Wagen wohlfühlt.

Natürlich müssen die Eltern den Wagen auch gut schieben können. Deshalb ist vor allem auf die Schrittfreiheit zu achten. Man will ja nicht immer wieder mit den Füßen an den Wagen stoßen. Auch die Schiebehöhe muss verstellbar sein. Die meisten Eltern mögen ja mit den Standardmaßen zurechtkommen, aber Eltern über 1,85 m müssen den Rücken beugen.

Kinderwagen Testsieger 2015

Im diesjährigen Test der Stiftung Warentest standen drei Wagen unangefochten an der Spitze, der Teutonia Mistral S Noir, der Bugaboo Cameleon und der Hartan Topline S. Die folgenden Extras hoben die Prüfer bei diesen Modellen besonders lobend hervor:

Bugaboo Cameleon

Hier weitere Infos + günstiger Shop: –klick-*

  • sehr geringes Gewicht

  • kein Problem mit Bordsteinkanten

  • kann auch auf weichem Sand gut manövriert werden

  • lässt sich leicht zusammenfalten

Teutonia Mistral S Noir

Hier weitere Infos + günstiger Shop: –klick-*

  • große Komforttasche

  • sehr flexibel

  • Schwenkschieber

  • lässt sich sehr gut manövrieren

  • sehr guter Liegekomfort für die Kinder

Hartan Topline S

Hier weitere Infos + günstiger Shop: –klick-*

  • sehr komfortable Softtasche

  • hochwertige Matratze

  • sehr geringe Schadstoffbelastung

  • mit ENERGY-Siegel und EU-Blume ausgezeichnet

Ein Tipp zum Schluss: Bei uns finden Sie noch viele weitere Tests zu aktuellen Baby- und Kinderprodukten. Wenn Sie z. B. wissen wollen, welche Nuckel im Frühjahr 2015 die richtigen für Ihr Kind sind, sehen Sie in diesem Ratgeber von uns nach.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net /Vereshchagin Dmitry

About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.