Milchersatzgetränke

Milchersatzgetränke Test 2015

Turbokuh, Hochleistungsmilchkuh, Massentierhaltung, Billigangebote – mit diesen Worten werden Bilder in unseren Köpfen deutlich, die wir eigentlich von uns wegschieben möchten. Der allgemeine Drang, zu einem günstigen Preis Lebensmittel zu kaufen, scheint derzeit eine merkliche Umwälzung zu erfahren. Immer mehr Verbraucher greifen zur teureren BIO Milch, zu regionalen Produkten und zu Milchersatzgetränken. Öko Test hat sich diesen Getränken angenommen und eine detaillierte Testreihe in der letzten Ausgabe veröffentlicht. Wir blicken gemeinsam mit Ihnen hinter die Kulissen und vergleichen kritisch die Vor- und Nachteile von Milchersatzgetränken.



Die Revolution von Soja, Mandel & Co.

Noch vor ein paar Jahren haben Sie Mandelmilch und Sojadrinks noch vergeblich in der örtlichen Ladenzeile gesucht, mittlerweile steigt das Angebot, da der Markt auf die wachsende Nachfrage seiner Konsumenten reagiert. Milchersatzgetränke, die auf Dinkel, Hafer oder Reis und Mandeln zurückgehen, haben einen festen Platz in jedem Supermarkt. Ob Allergiker, Veganer oder kulinarische Abendteurer – die Zielgruppe wächst von Tag zu Tag.
[flexvid][/flexvid]

Umweltzerstörung, trotz Sojamilch?

Mit dem zunehmenden Einsatz von Soja, kommt eine andere Problematik zur Ansprache. In direkter Verbindung zum Anbau und der steigenden Nachfrage kommt es in vielen Ländern zur Verdrängung des Regenwaldes durch Monokulturen. Schenkt man dem Informationsdienst Transgen Glauben, sind bereits 80 % der weltweiten Sojaproduktion gentechnisch verändert. Europa bildet in diesem Feld immer noch eine Ausnahme, da sich die weltweite Skepsis der Verbraucher durchsetzt und fast ausnahmslos der Verzicht auf gentechnisch veränderte Lebensmittel praktiziert wird. In Deutschland selbst ist derzeit kein Feld registriert, das gentechnisch veränderte Pflanzen kultiviert. In diesem Zusammenhang sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Großteil unseres Sojaverbrauchs importiert wird.

Statistik: Prognose der Marktanteile der drei größten Exporteure von Sojabohnen im Geschäftsjahr 2012/2013* | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista



Erstaunlich: 4,5 Millionen Tonnen Sojabohnen und Sojaschrot führen wir jedes Jahr ein. Den allumfassenden Überblick zu behalten, dürfte schlichtweg unmöglich sein.

 Öko Test analysiert 20 Milchersatzgetränke

Öko Test wollte herausfinden, wie sauber die Hersteller der Milchersatzprodukte arbeiten. Die Tester haben sich 20 verschiedene Milchersatzgetränke vorgenommen und diese in ein Labor gesendet. Das Ergebnis ist einer allgemeinen Erleichterung gleichzusetzen, denn knapp die Hälfte hat eine gute und sehr gute Beurteilung erhalten. Ganze vier Produkte gehen mit einer reinen Weste aus dem Test heraus. Unter diesen vier getesteten und sehr gut bewerteten Milchersatzgetränken befindet sich immerhin ein Sojadrink, der Öko Test in allen Punkten überzeugte: So Lecker Bio Naturell Drink.

 Gentechnisch-manipulierte Soja Drinks

In sechs Soja Drinks stellte das Labor gentechnisch veränderte Organismen fest. Noch dazu fand Öko Test heraus, dass ganze fünf Getränke als Bio Drinks proklamiert wurden. Wir müssen Sie an dieser Stelle nicht darauf hinweisen, dass ein Bio Hersteller eine Verpflichtung eingeht, ausschließlich gentechnikfreie Produkte einzusetzen. Doch auch hier muss der Verbraucher eine Einschränkung hinnehmen, denn bis zu 0,1 % der Spuren von Gentechnik-Produkten sind gestattet. Der Markt spricht von Kontaminationen. Öko Test reicht dieser faule Kompromiss nicht aus, so erhalten nur 100 % gentechnikfreie Milchersatzdrinks eine sehr gute Bewertung. Folgende Hersteller konnten in diesem Zusammenhang überzeugen: Alpro Soya Original + Calcium sowie Soja So lecker Bio Naturell Drink.

 Schadstoffe in Bio-Drinks?

Öko Test beauftragte das Labor, alle Getränke auch auf Chlorat zu untersuchen. Dieses Mittel wurde bis 2010 als Pestizid verwendet und gilt heutzutage als verbotener Inhaltsstoff. Mittlerweile wird es als Desinfektionsmittel benutzt. Umso erschreckender, dass die Hälfte aller Produkte stark erhöhte oder erhöhte Werte dieses Inhaltsstoffes aufwiesen. Mit der Aufnahme von Chlorat können die roten Blutkörperchen geschädigt und die Schilddrüse vorübergehend gehemmt werden. Chlorat gehört in kein Lebensmittel und schon gar nicht in ein naturbewusstes Getränk. Weiterführende Ergebnisse zu Babymilch und deren Verträglichkeit finden Sie unter Babymilch Test 2015.

Fazit

  • Sie möchten nicht nur auf Milch verzichten, sondern auch gentechnikfreie Milchersatzgetränke zu sich nehmen, dann empfiehlt Öko Test die Drinks auf Getreidebasis.
  • Sojadrinks konnten leider nicht vollends überzeugen, da sechs von acht Produkten mit gentechnikveränderten Organismen versetzt sind. Die Hersteller selbst geben zu, dass ein gewisser Prozentsatz über Kontaminationen nicht vermeidbar ist. Öko Test gibt sich mit diesem Eingeständnis nicht zufrieden und straft nahezu alle Drinks ab.
  • Möchten Sie mithilfe von Milchersatzgetränken eine Kaffeespezialität, wie Cappuccino oder Latte Machiato zubereiten, greifen Sie zu Mandeldrinks oder Sojadrinks, denn diese überzeugen mit einem intensiven, süßlichen Geschmack und einem feinen Aroma.

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=106154&bernr=04
http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=106154&bernr=04&seite=03

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / szefei



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.