Reboarder Test | Pflicht ab 2014

Der aktuelle Sicherheitstrend im Auto sind die Reboarder. Es handelt sich dabei um rückwärtsgerichtete Sitze für Kleinkinder bis vier Jahre. Das vorwärts gerichtete Sitzen widerspricht im Gegensatz vielen Sicherheitsvorkehrungen und ist laut den geltenden Vorgaben der EU erst ab einer Gewichtsgrenze von neun Kilogramm erlaubt.

Kommt es zu einem Unfall, kann ein vorwärtssitzendes Kind schwere Rücken- und Kopfverletzungen davontragen. Wir stellen in unserem Reboarder Test 2014 heraus, ob diese Kleinkindsitze für das Auto ihrem Sicherheitsversprechen gerecht werden können.

Reboarder Test ab 2014 Pflicht

Sicherheitsmanko: ADAC straft 23 Kindersitze ab

In diesem Jahr musste der ADAC bei einem interaktiven Test insgesamt 23 Kindersitze mit einem mangelhaft abstrafen – sei es aufgrund mangelhafter Sicherheitsbedingungen oder aufgrund der dürftigen Handhabung.

Nicht nur die Ergebnisse beim ADAC Crashest spielen eine kaufentscheidenden Rolle, auch die Bequemlichkeit und die Handhabung haben einen Einfluss auf unser Kaufverhalten. Werfen Sie vor dem Kauf einen Blick auf die zugelassenen Gewichtsklassen im Reboarder Test 2014. Umso großzügiger ein Modell in puncto Gewichtsbelastung ist, je länger kann der Reboarder genutzt werden.

Achtung: Gerade beim Seitenaufpralltest wird der Reboarder im Gegensatz zu anderen Sitzen schlechtere Ergebnisse erzielen, daher fließen diese nur zu 50 Prozent in die Wertung ein.

Der Cybex Sirona überzeugt Stiftung Warentest und Motorwelt

Amazon Image

[abx_gallery asin=“B00BE140UA“ size=“medium“]

ADAC Motorwelt hat nur vorzügliche Bewertungen für den Reboarder Cybex Sirona übrig – im Bereich Sicherheit, Reinging und Verarbeitung und Bedienung vergibt der ADAC ein „gut“ und im Bereich Schadstoffe sogar ein „sehr gut“, da sich keinerlei gesundheitsgefährdende Stoffe feststellen lassen. Stiftung Warentest nimmt sich diesen Reboarder 2013 gleich zwei Mal vor und vergibt in jedem Test ein „gut“.

Dieser Sitz lässt sich bei Kindern von Geburt an bis zu einer Belastungsgrenze von 18 Kilogramm nutzen – so begleitet dieser Reboarder Ihr Kind über viele Monate und Jahre hinweg. Möchten Sie Ihr Kind in den Reboarder setzen, lässt sich dieses Modell zur Seite drehen. Letztendlich hat die Zeitschrift „gute fahrt“ in der Ausgabe aus dem Oktober 2013 ebenfalls die Bewertung „Top“ vergeben und lobte dabei die Iso-Ein-Klick-Installation und die komfortable Handhabung dieses Reboarders.

Maxi-Cosi 2wayPearl punktet mit einfacher Montage

Amazon Image

[abx_gallery asin=“B0063PW2DY“ size=“medium“]

Der Maxi-Cosi 2wayPearl sahnte in diesem Jahr in der „AUTO Straßenverkehr“ ein überzeugendes empfehlenswert ab. Das Design ist ansprechend und überdauert ebenfalls mehrere Monate. Innerhalb kürzester Zeit befestigen Sie diesen Reboarder in der Zwei-Montage Variante im Auto. Sitz und Gurte sind nicht nur bequem, sondern auch sicher. Die simple Montage lässt sich wiederum auf die Isofix Plattform zurückführen sowie auf die hochwertigen Materialien. Automotorsport hat diese Insofix Konsole ebenfalls überzeugen können, auch wenn sich einige Verbesserungsvorschläge im Unfall Crashtest feststellen lassen.

Concord Ultimax.2 mit komfortabler Kopfstütze

Amazon Image

[abx_gallery asin=“B00G380GVQ“ size=“medium“]

Der Concord Ultimax.2 gehörte in diesem Jahr zu den ausgezeichneten Kindersitzen, die ein „gut“ vom ADAC erhielten. Dieser Reboarder lässt sich bis zu einer Belastungsgrenze von 14 Kilogramm verwenden und ist aus pflegeleichtem Material gearbeitet worden. Dies erleichtert wiederum die tägliche Handhabung. Verkleckert die Kleinen einmal etwas, reinigen Sie diesen Sitz mit einem Wisch.

Ihr Kind ist durch den 5-Punkt-Gurt zum einen bequem und zum anderen absolut sicher im Reboarder. Der Hersteller selbst weißt auf eine Eignung für Kleinkindern bis zu vier Jahren hin; mit dem Unterschied, dass der Sitz mit zunehmender Körpergröße umgedreht wird. Unsere Kleinsten lassen sich über den Einhand-Drehgriff in die gewünschte Position schieben. Auch die Kopfstütze lässt sich individuell anpassen und sorgt für allumfassende Sicherheit.

Bildquelle:
Artikelbild: © panthermedia.net Philip Lange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.