Saugroboter Test 2017 | © panthermedia.net /belchonock

Saugroboter Test, Erfahrungen und Vergleich 2017

Saugroboter bringen modernen Menschen viele Vorteile. Denn zum einen ersparen sie ihnen lästiges Möbelverstellen und Bücken, weil sie problemlos unter jedes Möbelstück kommen. Außerdem können sie das Haus notfalls das Haus jeden Tag und gründlich reinigen. Doch um von diesen Vorteilen wirklich zu profitieren, muss man den eigenen Saugroboter mit Bedacht wählen. Um ihnen die Suche nach passenden Robotern zu ersparen, haben wir aktuelle Modelle in einem Test 2017 miteinander verglichen und drei besonders leistungsfähige ausgewählt. Bei diesem Test 2017 haben wir die Saugleistung und Steuerung in den Vordergrund gestellt. Die drei besten Modelle in unserem Test 2017 werden nun unten vorgestellt.

Saugroboter Test, Erfahrungen und Vergleich 2017

Hinweis zu unserem Saugroboter Test 2017
Dieser Artikel ist nicht repräsentativ, da wir die getesteten Produkte selbst nicht in der Hand hatten. Wir haben jedoch Kundenbewertungen auf Amazon, sowie Bewertungen von Fachseiten, der Stiftung Warentest und einigen Blogs mit einfließen lassen, die uns zu diesem Ergebnis geführt haben. Alle Angaben nach besten Wissen und Gewissen. Wir hoffen euch damit eine erste Übersicht verschaffen zu können und würden uns über einen Kommentar unter dem Artikel sehr freuen.

Platz 1: iRobot Roomba 960

-Anzeige-

Seinen ersten Platz verdankt der Roomba 960 vom Hersteller iRobot vor allem seiner exzellenten Ausstattung. So sorgt der Turbo-Modus für die Verzehnfachung der üblichen Saugkraft des Gerätes, wodurch auch gründliches Reinigen der Teppiche möglich wird. Lange Haare bereiten dem Roboter genauso wenig Probleme wie Möbelstücke, wobei Letzteres auf sein Navigationssystem zurückzuführen ist. Vorteilhaft ist auch die Möglichkeit, den Roboter per kostenlose App so zu programmieren, dass er zu bestimmten Zeiten reinigt. Und die Speicherung der Lagepläne sowie die automatische Rückkehr zur Ladestation bedeuten, dass der Roboter auch in Abwesenheit des Nutzers jeden noch so großen Raum reinigen kann.


Technische Daten:

35,05*35,05*9,14 cm
Gewicht: 3,94 kg
Laufzeit der Batterien: 2 Stunden
Ladezeit: 3 Stunden
Positive Eigenschaften: einfache Handhabung, gründliches Reinigen
Nachteile: keine Browser-Steuerung möglich


Platz 2: Neato Botvac D85

-Anzeige-

Der Botvac D85 von Neato besticht vor allem mit seiner D-Form, dank der er auch Kanten entlang fgründlich reinigt. Doch auch mitten in Räumen verirrt sich das Gerät nie, weil sein smarter Laserscanner schnell einen Lageplan erstellt und in das Steerungssystem einspeist. Dadurch werden die meisten Zusammenstöße vermieden und lückenlose Reinigung sichergestellt. Der eingebaute Filter sorgt dafür, dass im fraglichen Raum keine allergieerregenden Bakterien übrig bleiben. Demselben Zweck dient auch die Tierhaarbürste des Roboters. Und sollte sein Filter voll sein, so gibt er dem Nutzer ein entsprechendes Signal. Ein Signal bekommt der Nutzer auch dann, wenn sich der Roboter irgendwo verhakt. Aber zu seiner Ladestation findet er ohne Probleme zurück.


Technische Eigenschaften:

Abmessungen: 12,64×13,19×3,94 cm
Gewicht: 4,1 kg
Fassungsvermögen des Staubbehälters: 0,7 Liter
Vorteile: D-Form, Laser-Scanner, Allergiker-Filter, Tierhaarbürste
Nachteile: Probleme mit Tischbeinen und Flokatti-Teppichen


Platz 3: Samsung Powerbot VR20J9020UR

-Anzeige-

Von der Form her ähnelt der Powerbot VR20J9020UR vom Hersteller Samsung eher einer riesengroßen Staubsaugerbürste als einem klassischen Saugroboter. Und das ist nicht umsonst, denn seine Bürste ist ganze 311 Millimeter breit und damit um 100 Millimeter breiter als bei anderen Saugroboter. Dank dieser Besonderheit saugt der Roboter viel schneller als herkömmliche Modelle. Da er dabei planmäßig vorgeht, bleibt kein Flecken im jeweiligen Raum ungesäubert. Der fortschrittliche Sensor des Roboters erkennt dabei selbst kleinste Hindernisse und verhindert so Zusammenstöße. Und wenn der Nutzer möchte, kann er das Gerät per Fernbedienung steuern.


Technische Daten:

Abmessungen: 7,8×36,2×13,5 cm
Gewicht: 4,3 kg
Fassungsvermögen des Staubbehälters: 0,7 Liter
Vorteile: breite Bürste, sichere Hinderniserkennung, Fernsteuerung
Nachteile: Keine Zeitprogrammierung möglich


Fazit zum Saugroboter Test, Erfahrungen und Vergleich 2017

Saugroboter | © panthermedia.net /Violin

Saugroboter | © panthermedia.net /Violin

Alle zur Top-3 gehörenden Saugroboter haben ihre Vorzüge. So kann der Tabellenerste per Smartphone programmiert werden und wird sogar mit Teppichen problemlos fertig. Der Zweitplatzierte kann dank seiner D-Form auch Kanten sauber kriegen und befreit jeden Raum auch von allergieerregenden Bakterien und Partikeln. Außerdem wird dieses Modell auch mit langen Tierhaaren fertig, was für die meisten Roboter keine Selbstverständlichkeit ist. Der Drittplatzierte ist ein Fund für diejenigen Personen, die großen Wert auf die Schnelligkeit der Reinigung legen. Denn seine überbreite Bürste in Kombination mit extra starkem Motor sorgt für schnelles Reinigen. Daher findet jeder Interessent heutzutage das für ihn passende Model.

About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.