Schulranzen

Schulranzen Test 2015

Der Schulranzen begleitet einstige Kindergartenkinder durch einen der wichtigsten Lebensabschnitte. Umso wichtiger ist die Bedeutung vom Material, der Form, den Sicherheitsaspekten und der Funktionalität einzuschätzen. Dabei hat sich in den letzten Jahren eine unheimlich große Vielfalt an Schulranzen herausgebildet. Vom Rucksack über den klassischen Ranzen bis hin zum Trolley, der sich über eine Teleskopstange ziehen lässt reicht die Formvielfalt. Welcher Taschentyp passt zu den Bedürfnissen Ihres Kindes? Wir werfen einen aktuellen Blick auf die neuesten Schulranzen und unterziehen diesen Modellen einen eingehenden Praxistest.

Welche Schulranzen empfehlen die Experten?

Experten raten allen Eltern von Grundschulkindern zum klassischen Ranzen. In diesem Zusammenhang wird davon ausgegangen, dass der Schulranzen in der Lage ist, das Gewicht des Schulmaterials optimal und gleichmäßig zu verteilen. Die Last der Unterrichtsmaterialien spricht die Schultermuskulatur, den Rücken und den Nacken an. Ein schlecht sitzender Rucksack oder ein überfüllter Schulranzen, machen sich im schlimmsten Fall in chronischen Rückenschmerzen und Kopfschmerzen bei Ihrem Kind bemerkbar. Darüber hinaus befinden sich gerade Grundschüler in einer intensiven Phase des Wachstums, so kann ein schlechter Ranzen sogar zu Haltungsschäden führen.

Die Nachteile der meisten Schulrucksäcke

Geht es in die weiterbildenden Schulen, hat der Ranzen einstiger Grundschüler zumeist ausgedient. Viele Schüler wollen an diesem Punkt auf einen Rucksack umsteigen, wobei diese Modelle nur eine geringe Eigenstabilität aufweisen. Überdies werden Rucksäcke zumeist lässig über die Schulter getragen und verursachen eine einseitige Belastung. Möchten Sie unangenehmen Haltungsproblemen und Rückenschmerzen bei Ihren Kindern entgegenwirken, entscheiden Sie sich bei Schulrucksäcken vor allen Dingen für die Hersteller, die eine spezifische Ausrichtung für den Schulbedarf anbieten.

Sie erkennen diese Modelle an der zusätzlichen Polsterung im Bereich des Rückens und an den Trägern. Darüber hinaus lassen sich Bücher, Frühstück und Hefte in zahlreichen Innen- und Außentaschen sicher und übersichtlich verstauen. Weniger verbreitet und dennoch äußerst beliebt ist der Rollkoffer. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Schulranzen und Trolley. So kommt dem Gewicht im Schulranzen eine untergeordnete Rolle zu, da zu schwere Tasche einfach hinterher gezogen werden.

Sicherheit geht vor

Haben Sie auch das Gefühl, dass die Trends im Hinblick auf die Schulklassen stetig wechseln, legen Sie den Fokus auf die ausschlaggebenden Kriterien, denn diese spielen seit vielen Jahren eine dominierende Rolle beim Kauf. So erfüllt ein Ranzen die DIN-Norm 58 und garantiert in diesem Zusammenhang ausreichend reflektierende Flächen und ein Höchstmaß an Sicherheit für Ihr Kind selbst an regnerischen und dunklen Tagen.

Reicht Ihnen die Anzahl der Reflektoren an dem Schulranzen nicht aus, haben Sie die Möglichkeit, zusätzliche Sicherheitselemente an der Tasche anzubringen. Zu einem weiteren Merkmal für Sicherheit gehören die Leuchtstreifen. Diese befinden sich in Orange, Rot oder Gelb an den hochwertigen Modellen. In den Leuchtstreifen sind fluoreszierende Materialien enthalten, sobald ein Lichtschein auf diese Leuchtstreifen trifft, leuchten diese Bereiche. Besitzt ein Schulranzen die DIN 58 Norm, können Sie davon ausgehen, dass die Gurte wenigstens 40 mm breit sind und die Schultern sowie der Rückenbereich vor einer zu hohen oder einseitigen Belastung schützen. In diesem Zusammenhang möchten wir auf das GS- und/oder TÜV-Siegel verweisen, das als zusätzliches Qualitätsmerkmal gilt.

Prüfplakette für bedenkliche Inhaltsstoffe?

Ausgiebige Testverfahren sprachen für Kunststoff im Schulranzen eine unbedenkliches Urteil aus. Der Blick geht in die Gurte und hin zu den Weichmachern und Giftstoffen. Diese Materialien stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Eine spezifische Prüfplakette, die eine Verwendung von giftigen Materialien ausschließt, existiert zum derzeitigen Zeitpunkt leider nicht.

Überzeugende Markenhersteller für Schulranzen

Folgende Hersteller punkten mit hochwertigen Schulranzen und Schulrucksäcken:

  • Die Spielburg,
  • Scout,
  • McNeill,
  • Samsonite und
  • Eastpack.

Statistik: Beliebteste Produkte, die Eltern ihren Kindern zur Einschulung schenken 2010 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Fazit

Mit einem der Schulranzen und Schulrucksäcke der führenden Markenherstellern sind Sie gut beraten, wenn der Rucksack bzw. die Tasche zur Größe Ihres Kindes passt. Beim Kauf gilt es, auf die DIN Norm 38 sowie auf ein vorhandenes GS- und TÜV-Siegel zu achten. Diese Qualitätsmerkmale sprechen für ein hochwertiges Modell und schützen Ihr Kind vor späteren Haltungsschäden. In der Grundschule setzen Eltern auf die klassischen Schulranzen und in den weiterführenden Schulen wiederum auf kindgerechte Schulrucksäcke. Für unsere Kleinen spielt das Design eine ausschlaggebende Rolle, für uns Eltern wiederum die Sicherheit, die die Lebensdauer sowie die Praktikabilität im Alltag. Einer der führenden Schulranzen versteht es, einen gewinnbringenden Kompromiss zu bilden.
[flexvid][/flexvid]

http://www.schuleundgesundheit.hessen.de
http://www.scout-schulranzen.de
http://www.schulranzen-tests.com

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net /Phovoi R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.