Schwangerschaftstest | © Bildagentur PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Schwangerschaftstest: Bin ich schwanger? Die sichersten Testverfahren!

„Bin ich schwanger?“  Diese Fragen kommen spätestens mit dem Ausbleiben der Regelblutung auf. Doch auch andere Veränderungen im Körper können einen ersten Hinweis auf eine Schwangerschaft geben. Doch an dieser Stelle sei vermerkt, dass der Schwangerschaftstest ein erster wirklich sicherer Nachweis der Schwangerschaft ist. Wir geben Ihnen im folgenden Beitrag einen Überblick über die unterschiedlichen Schwangerschaftstests und das korrekte Prüfverfahren, um auf Nummer sicher zu gehen.

Schwanger, oder etwa nicht?

Gerade für diejenigen, die schon seit vielen Jahren den Wunsch nach einem Baby verspüren, scheint jede Veränderung im Körper ein erstes Anzeichen für eine potentielle Schwangerschaft zu sein. Doch hier spielt die weibliche Psyche vielen Frauen etwas vor. So ist der Wunsch doch oftmals der Träger des Gedankens. Einzig und allein der Schwangerschaftstest und der Nachweis des Schwangerschaftshormons Beta-HCG in Ihrem Blut und Urin bietet einen wirklichen Nachweis.

Was haben Sie bei einer Verhütungspannen konkret unternommen? Was hat die Frau unternommen?
Anteil der BefragtenMännerFrauen
„Pille danach“ eingenommen40%31%
Abgewartet/gehofft27%39%
Schwangerschaftstest gemacht21%31%
Wir haben gemeinsam nach einer Lösung gesucht21%
Apotheke aufgesucht16%13%
Gynäkologen aufgesucht15%18%
Kind bekommen10%9%
Hat sie mir nicht gesagt5%
Weiß ich nicht, war nicht mein Problem4%
Schwangerschaftsabbruch/Abtreibung4%3%
Anderes3%

Alle weiteren Informationen zur Statistik finden Sie auf Statista

Das HCG Hormon wird aus der frühen Form der Mutterkuchens ausgeschieden: die Zellen des Mutterkuchens. Die so genannten Synzytiotrophoblasten bilden dieses Hormon der Schwangerschaft. Es bewirkt in der direkten Folge eine zunehmende Östrogenproduktion, was wiederum die Schwangerschaft aufrechterhält.

Im Prinzip gleichen sich die Schwangerschaftstests, denn die Basis bleibt der Nachweis von Beta-HCG. Es lassen sich lediglich Bluttests und Urintests unterscheiden. Achtung: Es gibt vielerlei Möglichkeiten für verfälschte Ergebnisse. Diese lassen sich zum Teil auf eine zu frühe Anwendung des Teststreifens oder auf die Einnahme von bestimmten Medikamenten zurückführen.

Wann einen Schwangerschaftstest machen?

Spätestens wenn Sie körperliche Veränderungen spüren und Ihre Regelblutung ausbleibt, sollten Sie sich aus der Apotheke oder Drogerie einen Schwangerschaftstest holen. Neben den Apotheken erhalten Sie die Urintests auch in Drogeriemärkten. Der Bluttests wird einzig und allein vom Arzt durchgeführt. Die Zuverlässigkeit der Urintest liegt bei 90-99 %. Je weiter die Schwangerschaft vorangeschritten ist, desto sicherer und zuverlässiger ist der Teststreifen. Gerade die modernen Schwangerschaftstests machen es möglich, dass Sie bereits zwei Tage vor der eigentlichen Regelblutung im Morgenurin leichte Spuren von Beta-HCG nachweisen können. Der frühestmögliche Test der Schwangerschaft ist immer noch der Bluttest durch den Arzt, denn dieser kann das Blut bis zu einer Woche vor dem Einsetzen der Regel auf das Hormon überprüfen.

Die korrekte Anwendung des Schwangerschaftstests

Die Anwendung der Schwangerschaftstests für Zuhause ähneln sich. Sie halten einen Teststreifen in den Händen und geben diesen für einige Sekunden in ein Glas mit Urin oder halten den Streifen unter den Urinstrahl. Im Bereich des Nachweismediums befindet sich zumeist ein Kontrollfenster. In diesem Kontrollfenster lesen Sie in Abhängigkeit zum Prüfverfahren der Schwangerschaft die Ergebnisse ab. Es ist zwingend notwendig, aufmerksam die Packungsanleitung vor der Anwendung zu lesen. Eine fehlerhafte Ausführung des Tests kann maßgeblich das Ergebnis verfälschen. Einige moderne Testverfahren bieten mitunter eine digitale Anzeige, doch auch diese gilt es, genauestens zu lesen.

Den Teststreifen korrekt lesen

Die Intensität der farbigen Teststreifen sagt nichts über den Nachweis der Schwangerschaft aus, d.h. auch ein leicht blasser Streifen weißt eindeutig eine positive Schwangerschaft nach. Zum jetzigen Zeitpunkt geben einzelne Teststreifen sogar die Konzentration des Hormongehalts an. Gerade im Morgenurin ist die Konzentration des Schwangerschaftshormons am höchsten.

Gerade in den ersten Wochen ist anzunehmen, dass die Konzentration des Hormons im Blut stetig ansteigt. Es ist von einer Verdoppelung aller zwei Tage auszugehen. Maximale Werte erreicht dieses Hormon mit der zwölften Schwangerschaftswoche. Nach diesem Zeitpunkt benötigt die Gebärmutter die Hormonproduktion nicht mehr, denn der Mutterkuchen ist nun ausgereift und produziert die schwangerschaftsbildenden und erhaltenden Hormone selbst. Hier die Übersicht zur Konzentration von Beta HCG im Blut:

  •  dritte Schwangerschaftswoche: 6 bis 70 mU/ml
  •  sechste Schwangerschaftswoche: 160 bis 31.800 mU/ml
  •  neunte Schwangerschaftswoche: 63.800 bis 151.400 mU/ml
  •  zwölfte Schwangerschaftswoche: 27.800 bis 211.000 mU/ml

Fazit: Wann ist ein Schwangerschaftstest falsch?

  • Im Prinzip können mehrere Gründe zu einem falschen Ergebnis führen.
  • Der Großteil geht auf eine falsche Handhabung zurück.
  • Werfen Sie beim Kauf einen Blick auf das Ablaufdatum des Schwangerschaftstests und lagern diesen gemäß den Herstellerhinweisen.
  • Darüber hinaus dürfen Sie in Verbindung mit einem Schwangerschaftstest nicht alle Hormonpräparate und Medikamente sowie Antidepressiva einnehmen.
  • Vielleicht haben Sie den Test zu früh durchgeführt. Wiederholen Sie den Test einige Wochen später noch einmal.
  • Andere Anwender haben den Teststreifen zu lang im Urin belassen.

Achtung: Gerade Damen, die in Nachtschicht arbeiten, sollten den Schwangerschaftstest nicht am Morgen nach der Arbeit machen. Die Hormonkonzentration weicht von den oben genannten Werten im Hinblick auf die Tageszeit ab.

http://www.netdoktor.at/familie/schwangerschaft/schwangerschaftstest-5798
http://www.hallo-eltern.de/m_kinderwunsch/schwangerschaftstests.htm
http://www.onlineschwangerschaftstest.de/schwangerschaftstest/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.