Kind | © panthermedia.net /svetamart

BabyMatratzen Test + Empfehlung 2019 – Mit diesen Matratzen schläft Ihr Kind am Besten!

Der richtigen Matratze kommt für die optimale Entwicklung des Babys eine besonders große Bedeutung bei. Um die Wirbelsäulenentwicklung des Kindes optimal zu unterstützen, sollten Babymatratzen zugleich fest und elastisch sein; und auch wenn frisch gebackene Eltern ihr Baby am liebsten weich zum schlafen legen möchten, wird genau das Gegenteil empfohlen. Am besten schlafen Kleinkinder in der sogenannten stabilen Rückenlage, wobei immer sichergestellt werden muss, dass sie dabei auch genügend Luft bekommen. Diesem Zweck wird mit einer eher harten, luftdurchlässigen Matratze gedient.



Das perfekte Material für die richtige Babymatratze

Babymatratzen sind 2019 in den unterschiedlichsten Ausführungen und Materialien erhältlich, wie man bei dem aktuellsten Test von der Stiftung Warentest schön sehen kann. Beim Kauf sollte daher stets darauf geachtet werden, dass die Matratze frei von Schadstoffen ist und aus hautfreundlichen Materialien besteht. Des Weiteren müssen Matratzen gewählt werden, die über die entsprechenden Gütesiegel, wie TÜV oder Öko-Tex verfügen.

Welche Materialien hinsichtlich der auf Gesundheit des Kindes tatsächlich die besten sind, ist übrigens nach wie vor nicht definiert. Klar ist, dass Babymatratzen mit einem inneren Kern aus Kaltschaum, Schaumstoff oder aus Naturfasern viele Vorteile bieten. Bei der Auswahl einer Babymatratze stellen die atmungsaktiven Eigenschaften ein ganz wesentliches Kriterium dar. Je besser die Luftzirkulation ist, desto positiver ist dies für das Kind.



Schadstoffgeprüfte Naturmaterialien und ihre Vorzüge

Baby | © panthermedia.net /olesiabilkei

Baby | © panthermedia.net /olesiabilkei

 

Eine Babymatratze, die über einen Kern aus latexiertem Kokos verfügt, verspricht die idealen fest-elastischen Eigenschaften einer guten Matratze. Dank des guten Feuchtigkeitstransportes und der erstklassigen temperaturregulierenden Eigenschaften schaffen diese Naturmaterialien ein besonders angenehmes und trockenes Klima.

Materialien wie beispielsweise Naturlatex haben den Vorteil, dass sie nicht von Milben heimgesucht werden und somit auch perfekt für Babys geeignet sind, die unter einer Allergie leiden. Dieses Material ermöglicht einen hervorragenden Luftaustausch, sodass die Babymatratze immer angenehm trocken bleibt. Für die richtige Festigkeit sorgen Matratzen mit einem punkt-elastischen Kern aus 100 Prozent Natur-Kautschuk und einem Innenbezug aus stabilisierender Baumwolle.

BabyMatratzen-Empfehlung 2019

Coco Bambino Babymatratze Made in Germany von Allnatura

Die schadstoffgeprüfte Babymatratze Coco-Bambino von Allnatura wird im Südschwarzwald hergestellt und ist mit ihrem festen und dennoch elastischen Kern aus latexierten Kokosfasern perfekt als Wiegenmatratze oder als Stubenwagenmatratze geeignet.

Die Matratze besteht aus hochwertigen, natürlichen Materialien und verspricht einen anatomisch korrekten Liegekomfort für das Baby. Durch die von der Natur aus hohle Kokosfaser ist die Coco Bambino atmungsaktiv, wärmespeichernd und klimatisierend. Kokosfasern besitzen die Eigenschaft, dass sie elastisch und bruchfest sind. In den Standard-Ausfertigungen ist die Coco Bambino von Allnatura in den Maßen: 40 x 73 cm (oval), 35 x 76 cm (oval) und 40 x 90 cm (rechteckig) erhältlich.

Merkmale auf einen Blick

  • Matratzenkern: Kokosfaser(50 Prozent)
  • Mit Naturkautschuk (50 Prozent)
  • Latexiert
  • Auflage: Bio-Baumwolle
  • Bezug fest: Drell aus Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau, ungefärbt und ungebleicht

4 Tipps zur perfekten Babymatratze

Füße | © panthermedia.net /Tomas Anderson

Füße | © panthermedia.net /Tomas Anderson

Die richtige Höhe der Babymatratze

In den ersten Jahren ist eine geringe Höhe bis zu zehn Zentimeter ausreichend. Eine dünnere Matratze liegt sich in der Regel zwar schneller durch, was bei dem geringen Gewicht eines Babys jedoch noch keine wesentliche Rolle spielt. Generell kann gesagt werden, dass je schwerer und größer das Kind ist, desto höher sollte dann aber auch die Matratze ausfallen.

Die richtige Größe der Babymatratze

Babymatratzen sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Die Standardgrößen von Babymatratzen sind 70 x 140 cm und 60 x 120 cm. Beachtet werden muss, dass die Babymatratze optimal in das Bett passt. Vor dem Kauf sollten Eltern also am besten noch einmal genau nachmessen und berücksichtigen, dass einige Hersteller und Geschäfte Sondergrößen bei ihren Babymatratzen haben.

Guter Schutz vor Verletzungsgefahr ist wichtig

Im Baby-Bettchen wird ja nicht nur geschlafen, sondern auch viel gespielt oder die ersten Stehversuche unternommen. Damit das Baby ohne Verletzungsgefahr herumtoben kann, sollte die Matratze so beschaffen sein, dass ein Durchrutschen der Füße zwischen den Gitterstäben des Bettchens verhindert wird.

Waschbare Bezüge – für Allergiker geeignete Materialien

Für Allergiker eignen sich am besten Matratzen aus Naturmaterialien, die über selbstreinigende Eigenschaften verfügen und Bezüge aus Baumwolle. Sollte das Kind Allergien haben, sollten Eltern auf pflegeleichte Materialien zurückgreifen, die waschbar sind. Aufgrund ihrer besonders hygienischen Eigenschaften empfehlen sich hier Matratzen, die aus Naturlatex gefertigt sind.

Zubehör zur Babymatratze

Damit die Babymatratze nicht konterkariert wird und sie ihren Zweck vollends entfalten kann, sollte darauf geachtet werden, dass sie auf einer luftdurchlässigen Unterlage liegt, wie beispielsweise einem stabilen Lattenrost mit genügend Platz zwischen den Latten. Auch der Matratzenüberzug sollte luftdurchlässig und beispielsweise aus atmungsaktiver Baumwolle gefertigt sein.

Babymatratzen zeichnen sich mitunter dadurch aus, dass sie eine Dicke von mindestens fünf Zentimetern aufweisen und optimaler Weise über eine verstärkte Trittkante verfügen. Diese Trittkante sorgt dafür, dass sich das Baby, sobald es imstande ist, sich frei zu bewegen, bei seinen Turnübungen im Bettchen nicht verletzen kann, wenn es zum Beispiel zwischen dem Bettgestell und der Matratzenumrandung gerät. Bei dem Kauf einer Babymatratze sollte von gebrauchten Produkten abgesehen werden, da Eltern nie wissen können, inwieweit und wie lange die Matratze verwendet und behandelt wurde.

Pflege von Babymatratzen aus Naturmaterialien

Schlafendes Baby | © panthermedia.net /FamVeldman

Schlafendes Baby | © panthermedia.net /FamVeldman

 

Damit die Matratze gleichmäßig abgenutzt wird, ist es ratsam, sie im Bettchen regelmäßig zu wenden und zu drehen. Überdies wird auf diese Weise für einen noch besseren Feuchtigkeitsaustausch sowie eine gute Belüftung gesorgt. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die Matratze besser gelüftet als gewaschen werden sollte, da jede Wäsche die wertvollen Naturfasern strapaziert.

Pipi, Luft & Kuscheltiere

Bei Kleinkindern kann ja bekanntlicher Maßen auch einmal etwas daneben gehen. Eine hochwertige Auflage aus Molton schützt die Matratzen-Oberfläche gut vor Verschmutzung und verspricht hygienischen Liegekomfort für das Kind. Moltonauflagen, die aus Bio-Baumwolle gefertigt sind, gewährleisten eine sehr gute Luftzirkulation.

Das optimale Schlafklima für Babys liegt zwischen 16 und 18 Grad und bei einer Luftfeuchtigkeit von 50 bis 65 Prozent. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Zimmer, in dem das Kind schläft, regelmäßig zu lüften. Da der gute Schlaf des Babys nicht nur von der Matratze abhängt, empfehlen Experten, keine Bettdecke, sondern einen der Größe des Kindes entsprechenden Schlafsack zu verwenden, um die Erstickungsgefahr zu vermeiden. Geht das Baby mit einem Kuscheltier ins Bett, sollten Eltern immer darauf achten, dass dieses nicht zu groß ist und das Gesicht des Babys nicht verdeckt.

Fazit zur Babymatratzen-Empfehlung 2019

Ein gesunder und komfortabler Schlaf wirkt sich positiv auf die Entwicklung des Kindes aus. Aus diesem Grund spielt die Qualität und Beschaffenheit einer Babymatratze eine ganz wesentliche Rolle. Dank des großen Angebotes an qualitativ hochwertigen Babymatratzen findet sich schnell das passende Modell für jeden Anspruch. Schauen Sie sich auch den aktuellen Test der Stiftung Warentest dazu an.

Naturmaterialien, wie Naturlatex oder Bio-Baumwolle bieten dank ihrer zahlreichen, positiven Eigenschaften etliche Vorteile und sind frei von Schadstoffen. Auf der Suche nach einer atmungsaktiven und fest-elastischen Babymatratze ist ein Modell aus Naturmaterialien stets eine hervorragende Wahl.



About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.