Säubern der Küche | © panthermedia.net / sisterspro

Eine Haushaltshilfe – Erleichterung des Alltags

Die Kleinen in die Kita bringen, Kochen, die Blumen gießen, den Müll raus bringen und dann noch schnell den Fußboden im Flur wischen – der ewige Kampf gegen die Zeit ist vielen Eltern ein Begriff. Der Gedanke an eine Unterstützung im Haushalt ist für zahlreiche Familien verlockend. Fast die Hälfte aller Deutschen kann es sich vorstellen: Das Einstellen einer Haushaltshilfe. Eine Investition, die eine enorme Entlastung und zusätzliche Zeit im Alltag bedeutet. Zeit, die ihr mit eurer Familie oder euren Freunden verbringen könnt.



Reinigungskräfte, Küchenhilfen, Babysitter und Gartenhilfen fallen unter den Begriff der Haushaltshilfe. Immer mehr Haushalte beschäftigen diese Arbeitskräfte unangemeldet, doch das ist nicht nur illegal, sondern bringt auch keinerlei Vorteile mit sich. Wir zeigen euch, wie man es richtig macht. Wie findet ihr die richtige Haushaltshilfe, wie meldet ihr sie an und versichert sie? Wir haben einige Tipps zusammengestellt, die euch rund um die Suche nach einer Haushaltshilfe unterstützen.

Die Suche

Zeitung lesen | © panthermedia.net / robynmac

Zeitung lesen | © panthermedia.net / robynmac

Ihr habt euch dafür entschieden eine Haushaltshilfe einzustellen? Jetzt ist nur noch die Frage, wie und wo ihr diese ausfindig machen könnt. Unser Tipp: Einfach mal aufmerksam die Anzeigen eurer Tageszeitung durchblättern. Findet ihr dort nichts, könnt ihr euch auch im Internet auf die Suche machen und zum Beispiel auf Ebay- Kleinanzeigen nach Anzeigen stöbern. Ladet auf jeden Fall mehrere Bewerberinnen und Bewerber zum Gespräch ein, um einen Überblick zu erhalten und Vergleiche ziehen zu können.



Daran erkennet ihr eure perfekte Haushaltshilfe

Beim Einstellen einer Haushaltshilfe solltet ihr auf einige Punkte ein besonderes Augenmerk richten. Die eingestellte Person wird zum Teil eures Alltags werden. Da sie bei euch zuhause arbeitet, sollte sie sich an eure Tagesplanung anpassen können und flexibel sein. Ist euch eine rauchfreie Umgebung wichtig, so solltet ihr darauf achten, dass die neue Arbeitskraft Nichtraucher bzw. Nichtraucherin ist.

Natürlich solltet ihr beim Einstellen einer Haushaltshilfe auch einen preislichen Vergleich im Blick behalten. Holt am besten mehrere Bewerbungen ein und entscheidet auf dieser Basis über eine angemessene Bezahlung. Beim Einstellen einer zusätzlichen Arbeitskraft im Haushalt ist außerdem auch eine gewisse Sympathie ein sehr wichtiger Punkt. Eure Beziehung mit der Haushaltshilfe sollte ungezwungene Absprachen in freundlicher Atmosphäre ermöglichen.

Das Einstellungsgespräch

Das Einstellungsgespräch | © panthermedia.net / odua

Das Einstellungsgespräch | © panthermedia.net / odua

Im Einstellungsgespräch sollten alle Aufgaben und der Lohn der Haushaltshilfe klar definiert werden. Es ist wichtig, dass beide Parteien zu einer deutlichen Einigung kommen, die für beide bindend ist. Um an alles zu denken, ist es sinnvoll, vor dem Gespräch eine Checkliste aufzustellen. Besonders bei einer Putzhilfe ist das Festlegen der Aufgaben von großer Bedeutung. Es sollte zum Beispiel nicht von ihr erwartet werden vor dem Säubern die Fußböden oder Arbeitsplatten aufräumen zu müssen. Es sollte außerdem nicht zu ihrer Aufgabe werden, schwere Objekte zu heben oder zu tragen. Das Kochen oder das Beaufsichtigen der Kinder ist nicht selbstverständlich. Die Absprachen müssen hier genau sein, um Missverständnisse zu vermeiden.

Warum illegale Beschäftigung ein Fehler ist

Immer mehr Haushaltshilfen werden illegal und somit auch unversichert beschäftigt. Ein großer Irrtum: So soll es einfacher und günstiger sein. Das Anmelden einer Hilfskraft ist weder kompliziert, noch teuer und dennoch gehen Millionen von Haushalten täglich ein hohes Risiko ein, um es zu umgehen. Wird man bei der Schwarzbeschäftigung einer Haushaltshilfe erwischt, so kann das hohe Bußgelder zur Folge haben. Des Weiteren passieren bekanntlich die meisten Unfälle im Haushalt. Ist man nicht offiziell beschäftigt, ist man auch nicht versichert. Das kann fatale Folgen für euch und eure Angestellte oder euren Angestellten haben. Betrachtet man das große Ganze, ist es insgesamt sogar teurer, eine Hilfskraft nicht anzumelden.

Exkurs: Versicherungen im Haushalt

Hausbrand | © panthermedia.net / eppic

Hausbrand | © panthermedia.net / eppic

Neben der Haftpflichtversicherung deiner Beschäftigten, gibt es auch andere Versicherungen, die dich und deine Angestellten beruhigt im Haushalt arbeiten lassen. Hierzu zählt auch eine Hausratsversicherung. Bei dieser handelt es sich nicht um eine Pflichtversicherung, sie ist jedoch trotzdem empfehlenswert. Eine Hausratsversicherung solltet ihr abschließen, wenn ihr euer bewegliches Hab und Gut nach Einbruch, Brand-, Wasser- und Sturmschäden nicht auf eigene Kosten ersetzten wollt.

Durch eine kurze Unachtsamkeit oder auch unverschuldete Begebenheiten kann es zu Situationen kommen, die große Verluste mit sich bringen. Ein paar Sekunden nicht aufgepasst und ein Rohrbruch überflutet den halben Keller, oder ein wehender Vorhang fängt Feuer. Im Falle eines Brandes, eines Einbruchs oder eines Unglücks anderer Art werden, wenn ihr eine Hausratsversicherung abgeschlossen habt, eure Wertgegenstände ersetzt. Auch bei wetterbedingten Unglücken, wie zum Beispiel Sturmschäden, oder bei Wasserschäden kommt eine Hausratsversicherung zum Einsatz. Eine Gasexplosion oder ein gewaltiger Wasserschaden und schon steht ihr, ohne Versicherung, vor dem Nichts. „Mir wird so etwas sowieso nicht zustoßen“, ist nicht die Devise nach der ihr handeln solltet. Blickt in die Zukunft und denkt auch mal über das „Was wäre wenn, …“ nach.

Unglücke geschehen häufiger als gedacht und täglich kommt es in ganz Deutschland zu Einbrüchen. Versichert euch und steht nicht alleine da, wenn es zu einem unvorhersehbaren Ereignis kommt und euer Eigentum leidet. Tritt ein Schaden auf, sollte man schnellstmöglich die Zentrale seiner Versicherung kontaktieren und ihn mit Hilfe eines Formulars darstellen.

Im Gegensatz zu einer offiziell angemeldeten Arbeitskraft im Haushalt und deren Haftpflichtversicherung kann man die Hausratsversicherung leider nicht von der Steuer absetzten.

Tipp: Seid für den Fall der Fälle gewappnet und hebt Fotos und Rechnungen eurer Wertgegenstände auf. So wird die Rückerstattung unkomplizierter. Führt bestenfalls einen Ordner mit all euren Anschaffungen und fügt Bilder vom Zustand der Objekte ein. Nur so könnt ihr eure Versicherung voll ausnutzen.

Checkliste

Checkliste Haushaltshilfe

Checkliste Haushaltshilfe

Genießt die gewonnene Zeit

Zeit mit der Familie | © panthermedia.net / ArturVerkhovetskiy

Zeit mit der Familie | © panthermedia.net / ArturVerkhovetskiy

Eine Haushaltshilfe kann ein Segen für euch sein. Stress und Zeitdruck geraten in Vergessenheit und ihr könnt die gewonnene Zeit gemeinsam mit eurer Familie genießen. Macht einen Ausflug mit euren Kindern, habt ein Date mit eurem Lebensgefährten oder lasst es euch einfach mal alleine gut gehen. Denkt aber immer daran, Vorschriften einzuhalten, Arbeitskräfte anzumelden und zu versichern. Mit Hilfe unserer Tipps könnt ihr ab und an die Zügel aus der Hand geben und eure Freiheit auskosten.



  • Artikel hilfreich?
  • Ja   Nein

About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.