Unterwegs mit Baby – Kinderwagen oder Tragehilfe?

Auch frischgebackene Eltern müssen mal raus, sei es für Erledigungen, Termine oder einfach nur einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft. Das Baby ist natürlich immer mit dabei, schließlich kann es noch nicht alleine zuhause gelassen werden. Doch was ist wirklich die beste Möglichkeit für den Transport eines Babys? Ist es der klassische Kinderwagen oder doch das Tragetuch, bzw. die Babytrage? Wir zeigen euch im Folgenden die Unterschiede zwischen diesen beiden Varianten, welche Vor-, aber auch Nachteile sie haben und in welcher Position Babys für eine gesunde Entwicklung von Hüfte und Wirbelsäule sitzen sollten.



Vorteile Kinderwagen

Paar mit Kinderwagen | © PantherMedia / VitalikRadko

Kinder kommen zwar als Traglinge auf die Welt, das bedeutet jedoch nicht, dass jedes Baby automatisch auch gerne getragen wird. Auch einige Eltern kommen mit Tragetüchern oder Babytragen nicht klar, oft stört die Enge und die Eingeschränktheit in den Bewegungen. Viele greifen daher nach wie vor auf einen Kinderwagen zurück. Der ist schließlich auch ungemein praktisch. Er bietet nicht nur dem Kind einen bequemen Liegeplatz, sondern hat in der Regel auch eine ganze Menge Stauraum, in dem Einkäufe, Windeltasche und alles andere, was man im Alltag mit Baby so braucht, untergebracht werden kann. Viele Babys können im Kinderwagen durch die sanft abgefederten Bewegungen gut einschlafen und zur Ruhe kommen. Hinzu kommt, dass das Kind im Sommer immer vor der Sonne geschützt ist. Aber Achtung: Wenn ihr den Kinderwagen abdeckt, um das Baby vor der Sonne zu schützen, achtet auf die Luftzirkulation und die Temperatur im Kinderwagen. Die kann gerade bei direkter Sonneneinstrahlung rasend schnell steigen, sodass es dem Baby zu heiß wird.

Nachteile Kinderwagen

Die Nachteile eines Kinderwagens liegen klar auf der Hand: Sie sind groß, sperrig und nur schwer zu transportieren. Wer in einer Wohnung lebt, muss den Kinderwagen entweder durch das Treppenhaus in die Wohnung bugsieren, wo er dann nur im Weg herumsteht, oder aber ihr lagert ihn im Hausflur und könnt euch mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Beschwerde der Nachbarn gefasst machen. Die allermeisten Kinderwagen sind heutzutage leicht auseinanderzubauen, damit man sie bequem im Auto verstauen kann. Je nach Modell passt dann aber meist kaum noch etwas anderen hinein.



Vorteile Tragehilfe

Mutter mit Baby | © PantherMedia /
Monkeybusiness Images

Tragehilfen wie Babytragen oder Tragetücher bieten dem Baby Nähe und Körperkontakt. Das ist besonders wichtig, wenn das Kind noch sehr jung ist. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen Babytrage und Tragetuch? Eine Babytrage kann man sich ähnlich wie eine Art offenen Rucksack vorstellen, sie hat zwei Schulter- und einen Bauchgurt und man trägt sie entweder vor dem Bauch (bei Neugeborenen) oder auf dem Rücken. Das Anlegen solcher Tragen geht superschnell und erfordert keine besondere Übung. Bei einem Tragetuch handelt es sich um ein Tuch, das erst noch zu einer Trage gebunden werden muss. Das macht man mit dem Baby darin und es kann ein paar Anläufe dauern, bis man den richtigen Dreh heraushat. In beiden Varianten sitzt, bzw. liegt das Baby in der Anhock-Spreizhaltung. Diese Position nehmen Neugeborene automatisch ein, wenn man sie hochnimmt. Die Beine sind dabei angehockt, die Knie auf Nabelhöhe und die Oberschenkel leicht abgespreizt. Dadurch wird eine gesunde Entwicklung der Hüfte und der Wirbelsäule unterstützt und spätere Haltungsschäden vermieden.

Die Verwendung einer Babytrage oder eines Tragetuchs hat jedoch nicht nur für das Baby, sondern auch für euch einige Vorteile. Ohne einen Kinderwagen seid ihr um einiges flexibler. Enge Gänge im Supermarkt oder hohe Bordsteine können euch nichts ausmachen. Zudem seid ihr nicht auf überfüllte Aufzüge angewiesen, sondern könnt bequem die Treppe nehmen. Der Vorteil eines Tragetuchs gegenüber einer Babytrage mit Schultergurten? Habt ihr den Dreh mit dem Binden erst einmal raus, lässt sich das Tuch auf die verschiedensten Weisen binden. Ein Tragetuch wächst außerdem leichter mit dem Baby mit als eine Babytrage.

Nachteile Tragehilfe

Babytrage | © PantherMedia / halfpoint

Das Anlegen eines Tragetuchs kann ganz schön kompliziert werden, besonders wenn ein zappelndes Baby hinzukommt. Während man eine Babytrage auch über einer dicken Jacke anlegen kann, werden Tragetücher nur über einem dünnen Shirt gebunden. Es kann also schwierig werden, im Winter eine Jacke zu finden, in die nicht nur ihr selbst, sondern auch das Baby hineinpasst. Auch 30°C im Sommer sind nicht die optimalen Temperaturen für ein gebundenes Tuch. Das Tragetuch besteht meist aus einem dicken, reißfesten Stoff wie Baumwolle oder Leinen und muss für den optimalen Halt mehrmals um den eigenen Körper gewickelt werden. Das empfinden viele Eltern bei warmen Temperaturen als unangenehm.

Fazit

Jede unterschiedliche Möglichkeit zum Transport eines Babys hat seine Vor- und Nachteile. Auf einen Kinderwagen lässt sich nur schwer verzichten, dafür ist er einfach zu praktisch für Reisen und Ausflüge. Am besten versucht ihr es mit einer Kombination aus Tragehilfe und Kinderwagen. So seid ihr flexibel und könnt euch spontan der jeweiligen Situation anpassen.



About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.