Kinderzimmer gestalten | © panthermedia.net /poligonchik

Wie gestalte ich das Zimmer meines Babys? 3 schöne Tipps zum gestalten

Jeder Elternteil wünscht sich für sein Kind einen schönen, idyllischen Ruhebereich, in dem sein Baby schlafen, aber auch aufwachsen kann. Das Zimmer zu gestalten ist dabei häufig keine leichte Angelegenheit, da zahlreiche Entscheidungen getroffen werden müssen. Wer eine Wandfarbe aussucht, muss mit dieser beispielsweise im Anschluss eine Weile leben. Wir helfen Dir dabei, für Dein Baby ein eigenes Reich zu erschaffen, in dem Dein Baby geborgen und behütet aufwachsen kann. Die Tipps sind sowohl für Mädchen- als auch für Jungenzimmer bestens geeignet.



Einen Grundstein legen – Der erste Blick

Zunächst ist es wichtig, dass das Zimmer ein Thema bekommt, eine grobe Richtung, auf dem die Details der späteren Einrichtung aufbauen. Was liegt näher, als sich zunächst mit der Wandgestaltung des Zimmers zu beschäftigen? Sehr gut eignen sich hier Tapeten, da man diese leicht ändern kann, wenn die Kinder ins Grundschulalter kommen und sich eine Veränderung für ihr Zimmer wünschen.

Wer sich Idealbedingungen schaffen möchte, der sollte sich überlegen, zu einer Fototapete mit Tiermotiv zu greifen. Tiermuster erfreuen sich großer Beliebtheit, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass die Tapete schnell wieder geändert werden muss, dahinschmilzt. Es ist kein Geheimnis, dass Kinder, die bereits früh in Kontakt mit Tieren treten, schneller Verantwortung übernehmen als andere Kinder.



Kinderzimmer, Klassisch | © panthermedia.net /hemul75

Kinderzimmer, Klassisch | © panthermedia.net /hemul75

Auch ein Tierbild an der Wand kann auf Kinder eine beruhigende Wirkung haben. Tiere sind tröstlich, sie vermitteln Kindern Geborgenheit und das Gefühl, verantwortlich zu sein. Es wird wohl kaum ein Kind geben, welches seinen Eltern nicht eines Tages damit in den Ohren liegen wird, ein Tier anzuschaffen. Mittels einer Fototapete mit Tiermotiv ist die Wandgestaltung des Kinderzimmers nicht nur schnell gelöst, sondern es eröffnet sich bereits in jungen Jahren die Möglichkeit, langsam an den Kontakt mit Tieren und das Gefühl von Geborgenheit herangeführt zu werden.

Die Wandgestaltung ist für die Gestaltung des Zimmers von äußerster Wichtigkeit, da sie bereits auf den ersten Blick erfasst wird. Achte darauf, dass Du und Dein Partner sich mit der Tapete wohlfühlen. Immerhin werdet ihr hier euer Kind gemeinsam großziehen!

Ein Erbstück in das Kinderzimmer einbringen

Das Zimmer zu gestalten ist für die hochschwangere Frau keine einfache Aufgabe. Daher empfiehlt es sich, den werdenden Papa um Hilfe zu bitten. Wer allerdings lieber auf eigene Faust plant, organisiert und gestaltet, der könnte sich im Keller oder dem Dachboden auf Erkundungstour begeben.

Häufig findet man kleine Schätze, die sich mit ein wenig Liebe zu einem tollen Accessoire im Kinderzimmer mausern. Wer gar einen alten Sessel oder ein Sofa zuhause hat, der kann das Möbelstück getrost wiederverwenden. Damit der Stoff allerdings zur neu ausgesuchten Tapete passt, sollte man in Erwägung ziehen, den Sessel neu zu beziehen und ihn so auf schnelle Art und Weise in ein absolutes Unikat zu verwandeln.

Kinderzimmer, Vintage | © panthermedia.net /kanzefar

Kinderzimmer, Vintage | © panthermedia.net /kanzefar

Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen, wie man einen Sessel neu bezieht, doch wir verraten Dir so viel: Es ist kein Hexenwerk. Zur Not kannst Du beim Experten um Rat bitten. Zu Deiner ausgesuchten Tapete fürs Kinderzimmer passen vermutlich in erster Linie einfache Farben, die in dem Motiv aufgegriffen werden. Oder aber Du hast von Anfang an ein Farbkonzept im Kopf, zu dem ein buntes Muster ganz toll passt?

Beim Fachhändler bekommst Du geeigneten Stoff, um einen Sessel neu zu beziehen. Hier kannst Du dich für generelle Inspiration umschauen, vielleicht kommt dann auch eine alte Nähmaschine mal wieder zum Einsatz und passend zum Sessel werden ein paar Spucktücher fürs Baby genäht?

Ein Wolkentraum am Nachthimmel

Indem Du mit der Wandgestaltung den Grundstein gelegt und mit dem Sessel ein altes Möbelstück (womöglich sogar ein Erbstück Deiner Familie?) aufpoliert hast, fehlt dem Zimmer deines Kindes nun noch der finale Touch. Neben den klassischen Einrichtungsgegenständen wie Wickelkommode, Gitterbettchen oder Wiege ist es wichtig, das richtige Licht in die vier Wände Deines Babys zu bringen.

Neben einer hellen Deckenlampe empfiehlt es sich, für die Nacht eine Lampe bereitzuhalten, die für die Augen auch kurz nach dem Aufwachen angenehm ist. Auch hier kannst du ganz einfach selbst Hand anlegen und mit wenigen Utensilien eine Lampe basteln, die aussieht wie eine durchs Zimmer schwebende Wolke! Du brauchst einen alten Lampenschirm, Heißkleber und Watte. Zusätzlich solltest du eine LED-Beleuchtung besorgen und Nylonfaden für die Wolkeninstallation bereithalten.

Nachthimmel mit Wolken | © panthermedia.net /Klara Viskova

Nachthimmel mit Wolken | © panthermedia.net /Klara Viskova

Um die Wolke zu basteln, klebe Heißkleber punktuell auf den alten Lampenschirm und klebe die Watte Stück für Stück auf. Der Nylonfaden wird im Anschluss am Lampenschirm befestigt. Achte darauf, dass Du die Watte nicht formst und nicht symmetrisch aufklebst. Eine Wolke hat schließlich keine perfekte Form, bei Deiner Installation solltest Du das bedenken. Am Ende solltest Du ein Konstrukt haben, welches du einerseits am Nylonfaden an der Decke aufhängen kannst und andererseits sollte der Innenraum des Lampenschirms zugänglich sein.

Zu diesem Zweck empfiehlt es sich, die Decke des Lampenschirms mit Watte zu bedecken und diese nur an einer Seite anzukleben, sodass eine Art Deckel entsteht. In die Öffnung kannst Du Deine LED-Beleuchtung hereinlegen. Mit wenig Aufwand und kaum Material hast Du Deinem Kind also eine eigene, ganz private Wolke ins Kinderzimmer geholt, mit der man fest schlummert und schön träumen kann … Wer würde sich nicht gerne ab und an auf eine weiche Wolke fallenlassen und einfach davonfliegen?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0FRR21PckxTS2lZIiB3aWR0aD0iNzIwIiBoZWlnaHQ9IjQwMCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Fazit zu: Wie gestalte ich das Zimmer meines Babys?

Es ist also gar nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick aussieht, ein Zimmer zu gestalten. Es ist lediglich wichtig, den roten Faden und das Thema, welches man bei der Wahl der Tapete bereits aufgreift, nicht zu vernachlässigen. Wie bereits gesagt, sind Tiermotive gerade absolut in und wachsen mit Deinem Kind mit. Achte darauf, das Kinderzimmer nicht mit Spielzeug zu überladen und Dein gewähltes Thema hie und da wieder aufzugreifen.

Du ermöglichst Deinem Kind die schönstmögliche Kindheit, indem Du ihm oder ihr ein eigenes Reich schenkst. Hier kann Dein Kind so sein, wie es ist. Hier kann gekuschelt, getröstet und gelacht, aber in erster Linie gespielt werden. Dein Kind wird es Dir eines Tages von ganzem Herzen danken, denn dass Mama und Papa solch einen Aufwand betreiben, ist nicht selbstverständlich!



  • Artikel hilfreich?
  • Ja   Nein

About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.