Babyphone Test 2014

Weint ein Baby, geraten gerade frischgebackene Väter und Mütter in Unruhe. Dabei ist dies die einzige Möglichkeit, wie unsere Kleinen uns mitteilen, was sie etwas möchten: Wärme, Geborgenheit, Essen, Unwohlsein oder Zuneigung – die Gründe können vielfältig sein. Möchten Sie ruhigen Gewissens Ihr Kind im Bettchen wissen, bietet sich die Anschaffung eines Babyphones in der Grundausstattung an. Kaum noch jemand möchte auf die wachsamen Aufpasser verzichten. Die Auswahl in diesem Bereich erscheint uns äußerst unübersichtlich. Die Hersteller bieten alles – vom einfachen Einsteiger bis hin zum High-end Gerät an. Unser Babyphone Test 2014 möchte herausstellen, welche Modelle auf ganzer Linie überzeugen.

Babyphone Test 2014

Babyphones punkten mit zuverlässiger Überwachung

Wer sonst ist in der Lage, kostengünstig und zuverlässig solch allumfassende Überwachung gerade in den ersten Lebenswochen und Monaten sicherzustellen? Benötigt unser Liebling die Nähe von Papa und Mama, macht es dies lautstark bemerkbar – nach dem Babyphone Test 2014 entgeht uns nichts mehr. Doch kann jedes Modell unseren Ansprüchen gerecht werden? Die Hersteller übertreffen sich mittlerweile gegenseitig mit verschiedenen Zusatzfunktionen und Features. Leider geht dies zulasten der Bedienung, so gibt uns die Steuerung oftmals schon zu Beginn Rätsel auf. Benötigen wir wirklich integrierte Schlaflieder oder gar eine Gegensprechfunktion? Es ist sinnvoll, vorab zu klären, welche Features für den eigenen Gebrauch unnötig sind.

Eines der wohl am meisten diskutierten Themen im Babyphone Test 2014 ist die Strahlenbelastung der Babyphone – ab welchem Wert kann unser Kind einen Schaden nehmen? Welche Geräusche werden übertragen? Fragen über Fragen, die folgende Geräte mit Bravour beantworten.

Angelcare AC 420D kombiniert Geräusche- und Bewegungsmelder

Amazon Image

[abx_gallery asin=“B002Z77GH6″ size=“medium“]

Unangefochten auf dem ersten Platz angekommen ist das Angelcare AC 420D. Es verzichtet auf Elektrosmog und bietet eine zuverlässige Tonübertragung. Darüber hinaus ist es dank seiner kompakten Größe sehr handlich – das gesamte Sortiment des Herstellers punktet durch einen innovativen technischen Entwicklungsstand, einen Bewegungs- und auch Geräuschmelder. Es versteht sich vielmehr als eine Kombination der Meldefunktionen, auch wenn ausschließlich Geräusche übertragen werden.

Das Schwesternmodell das Angelcare AC 401 ist mit einer Bewegungstaste ausgestattet und über seinem kleinen Bruder anzusiedeln. Die Bedienung bleibt simpel, ein kurzer Blick in die Gebrauchsanweisung genügt und das Gerät kann in Inbetrieb genommen werden. Einzig und allein bei der Aufladung planen Sie einige Minuten extra ein.

Philips Avent SCD 580 Babyphone mit Einschlafhilfe

Amazon Image

[abx_gallery asin=“B00E6QIV7S“ size=“medium“]

Philips bietet nicht nur im Babyflaschensegment fortschrittliche Modelle. Dieser Hersteller weiß, auch mit dem Philips Avent SCD 580 Babyphone bei uns Eltern zu punkten. Mehr als ein handelsübliches Babyphone bietet dieses Modell jede Menge Extras, wie zum Beispiel die Projektion eines Sternenhimmels an der Kinderzimmerdecke – die optimale Einschlafhilfe. Im Lieferumfang ist alles enthalten, was es braucht, um das Babyphone zu starten. Mit dem Quick-Start Guide lässt sich dieses Babyphone sofort Inbetrieb nehmen. Das Gerät reagiert zuverlässig selbst auf kleinste Geräusche.

Das perfekte Einsteigermodell: das NUK Eco Control 267

Amazon Image

[abx_gallery asin=“B003DTLUPE“ size=“medium“]

Nuk bietet mittlerweile drei verschiedene Babyphones auf dem Markt: Wir beschäftigen uns in diesem Test mit dem NUK Eco Control 267. Es arbeitet absolut störungssicher und nimmt jedes Geräusch aus dem Babybett auf. Im Gegensatz zu den Einsteigermodellen dieser Marke überzeugt das Eco Control durch zahlreiche Zusatzfeatures. Im Vergleich zu anderen Herstellern bewegt sich dieses Modell eher im mittleren Preissegment und schont den elterlichen Geldbeutel. Es bleibt Ihnen überlassen, dieses Babyphone via Akku oder mit Batterien zu betreiben.

Bildquellen:
Artikelbild: © panthermedia.net Dmitry Lobanov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.