Babytee Test

Babytee Test 2015

Viele Mütter fragen sich, ob ihre Kinder gerade an besonders heißen Tagen mit der Muttermilch auskommen und was das gesündeste und beste Getränk für ihre Babys ist. In diesem Fall können wir Sie beruhigen: Stillen Sie Ihr Baby voll, so reicht dies vollkommen aus. Doch sobald Sie beginnen Brei und Milch zu füttern, stellt sich die Frage, was das gesündeste Getränk für Ihr Baby ist. Der Großteil der Eltern wählt Babytee. So ist es an der Zeit, dass wir uns diesen besonderen Tee etwas genauer ansehen. Auch Öko Test hat vor vier Jahren verschiedene Babytees getestet.

Wie viel sollten Babys trinken?

Gerade an heißen Tagen legen Mütter ihre Kinder öfter an, um einem leicht erhöhten Flüssigkeitsbedarf gerecht zu werden. Füttern Sie jedoch Brei und andere Mahlzeiten, gilt es, zum Babytee zu greifen. Kleinkinder reichen 200 ml Tag am Tag. Mit einem Jahr steigt der Flüssigkeitsbedarf aus 600 ml am Tag. Bedenken Sie jedoch, dass es sich hierbei um grobe Richtwerte handelt. Einige Kinder verlangen nach mehr Babytee. Lassen Sie Ihr Kind so viel trinken, wie es möchte. Viele Babys wissen ganz genau, wann ihr Durst gestillt ist.
[flexvid][/flexvid]

Was meinen die Profis zur Babytee?

Die Ernährungsexpertin Doktor Annett Hilbig arbeitet am Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund und meint, das Wasser vollkommen ausreichend ist. Doch einige besonders sensible Babys und Kleinkinder quälen sich mit Blähungen und Magenschmerzen. In diesem Fall rät die Expertin zu Babytee, denn dieser kann den Magen beruhigen.

Kindgerechte Babytees enthalten Kräuter, wie zum Beispiel Fenchel, die gegen Magenschmerzen helfen. An dieser Stelle möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass Zucker und gesüßte Getränke für die kleinen Zähnchen gefährlich sind. Dennoch rühren einige Nahrungsmittelhersteller immer wieder fleißig die süßen Inhaltsstoffe in ihre Produkte. Hier gilt es, einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung von Babynahrung und Babytees zu werfen. Vermeiden Sie Produkte, die bereits mit hohen Zuckerwerten auf sich aufmerksam machen.

An dieser Stelle hat Öko Test einen Tipp: Hinter der Bezeichnung Maltodextrin im Bereich der Inhaltsstoffe versteckt sich nichts weiter als Zucker.

Wasser und Babytee kann auch ohne Zucker den empfindlichen Milchzähnen Ihres Babys gefährlich werden. Die Getränke verdünnen den Speichel der Kinder, die Zähne werden dann in ihrer Remineralisierung gehemmt. Diese Mineralisierung ist jedoch wichtig, denn auf diese Weise wird der Zahn gegen Karies widerstandsfähig.

Das Manko der Kräutertees

Öko Test verweist in diesem Zusammenhang auf die Überprüfung verschiedener Kräutertees. Diese haben in den Medien negativ auf sich aufmerksam gemacht, da zum Teil krebserregende Pflanzenstoffe – wie Estragol oder auch Methyleugenol – in den Getränken enthalten waren. Achtung: Diese Stoffe kommen zum Teil auch in Fenchel vor. Doch müssen wir in diesem Zusammenhang nicht Alarm schlagen, diese Stoffe sind nur in isolierter Form wirklich gefährlich für den menschlichen Körper. Erhöhte Werte konnten in der Überprüfung der Babytees nicht nachgewiesen werden. Die äußerst geringen Dosierungen sind für Ihr Kind nicht gefährlich.

Öko Test überprüfte 17 Babytees

Ökotest hat 17 Produkte aus den Bioläden und Drogeriemärkten sowie den Apotheken mitgenommen und im Labor untersucht. Drei Teesorten sicherten sich eine sehr gute Bewertung. Zwei Mal gab es eine gute Bewertung und acht Babytees muss mit einer mangelhaften und ungenügenden Bewertung aus dem Test gehen. Öko Test hat bei der Auswahl von Babytees einen Tipp für alle Eltern: Sie sollten auf jeden Fall Instanttee vermeiden. Diese Babytees enthalten zum großen Teil Zucker. Gerade Zucker war der Grund dafür, dass Öko Test gleich vier Noten in der Bewertung abgezogen hat. Zwei Hersteller haben noch dazu auf der Packung den Vermerk „ohne Zuckerzusatz“ hinterlassen. Dennoch musste Öko Test feststellen, dass Maltodextrin in dem Tee enthalten war.

Fazit

  • Nehmen Sie jeden Babytee in die Hand und werfen einen prüfenden zugleich kritischen Blick auf die Packungshinweise.
  • Zucker hat in keinem Getränk für Kinder etwas zu suchen.
  • Gerade im Hinblick auf Säfte warnen wir Sie ebenfalls vor einem hohen Zuckergehalt.
  • Die winzigen Zähnchen sind äußerst sensibel und anfällig. Nur über wirklich kindgerechte Babytees können Sie die Zähne gegen Karies stärken.

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=98256&bernr=07&seite=02

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Heike Rau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.