Spaghetti-Test-2015

Spaghetti Test 2015: Diese Nudeln liebt jedes Kind!

Diätassistenten und Ernährungsberater haben viele Jahre Pasta, Nudeln und Spaghetti vom Teller verbannt. Der Grund dafür: Die beliebten Nudeln enthalten einfach zu viele Kohlenhydrate, die sich direkt auf den Hüften bemerkbar machen. Dabei sind es eigentlich die fettreichen Beilagen, wie sahneintensive Saucen und der Käse, der ein Gericht zur Fettfalle werden lässt.

Spaghetti Test: die „dünnen“ Schlankmacher

Bettina Halbach – Diplom Ökotrophologin – geht so weit und behauptet, dass die Nudel eigentlich ein Schlankmacher ist, da sie beim Kochen ihr Volumen verdoppelt. 100 g Hartweizennudeln kommen im gekochten Zustand auf ein stattliches Gewicht von 230 g.

Über die Aufnahme von Wasser bleiben nur noch 30 % ihrer Kohlenhydrate erhalten. Diese Energie speichert der Körper in den Muskelzellen, dass verhilft uns wiederum zu mehr Power. Anlässlich der letzten Überprüfung der Stiftung Warentest vor sechs Tagen möchten wir uns die Spaghetti in einem Test einmal genauer ansehen. Was gehört in den Warenkorb, die günstige Discountmarke oder das hochwertige Markenprodukt? Wir haben die Sieger und konkrete Tipps.

Statistik: Welche der folgenden Hauptspeisen zählen Sie zu Ihren Lieblingsgerichten? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Praxistest 2015 der Stiftung Warentest

Insgesamt 20 Hartweizennudeln, zwei glutenfreie Vertreter und drei Vollkornnudeln hat die Stiftung Warentest sich vorgenommen und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Zehn Produkte erhielten eine gute Bewertung. Gerade die günstigen Discounter haben mit exzellenten Ergebnissen abgeschlossen.

Die Erfolgsgeschichte der dünnen Nudel

Vor ungefähr 100 Jahren nahm die Hartweizennudel ihren Anfang. Der Italiener Fereol Sandragne hat sich die erste Produktionsanlage für Spaghetti patentieren lassen – der Startschuss für eine erfolgreiche Reise rund um die Welt. Heute stellt die Produktion der Spaghetti einen standardisierten Prozess dar, der bei der Produktion des Teigs einsetzt und beim Trocknungsprozess endet. Bis zum heutigen Tag gehören Spaghetti zu den beliebtesten Sorten weltweit.

So verbessern Sie die Qualität der Spaghetti

Sie selbst können direkt auf die Qualität der Spaghetti Einfluss nehmen, indem Sie Wasser großzügig einsetzen. 100 g Nudeln gehören in 1 l Wasser, in das Sie einen gehäuften Teelöffel Salz geben. Spaghetti sollten leicht bissfest gekocht werden. Möchten Sie direkt nach der Zubereitung die Nudeln mit Soße auf dem Teller servieren, reicht es vollkommen aus, diese nach dem Kochen abtropfen zu lassen und direkt weiter zu verarbeiten. Nur wenn Spaghetti als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Gemüse gereicht werden, gilt es, die Nudeln unter kaltem Wasser abzuschrecken. Bringen Sie eine Packung Spaghetti in die heimische Küche, lagern Sie diese dunkel. Die meisten Produkte sind so über drei Jahre lang haltbar.

Die Testsieger aus dem Spaghetti Test 2015

Die Farbe der Spaghetti bildet keine grundlegende Aussage über ihre Qualität. Die hellen Produkte von K-Classic haben im Test am besten abgeschnitten. Auch Mondo Italiano von Netto konnte im Test überzeugen. Hier fiel des Testern vor allen Dingen ein leckeres geschmackliches Aroma auf. Zudem sind beide Sorten mit gerade einmal 0,49 € für 500 g Spaghetti äußerst kostengünstig.

Folgende Sorten konnten die Stiftung Warentest ebenfalls überzeugen:

1. Kauflands K-Classic Spaghetti für 0,49 € pro 500 g
2. Barilla Spaghetti Nummer fünf für 1,59 €
3. Aldi Süd und Cucina für 0,49 €
4. Netto: Italiano Spahetti für 0,49 €
5. Rewe: Ja! Spaghetti für 0,49 €
6. Norma: Villa Gusto für 0,49 €
7. Biozentrale Hartwiezen Spaghetti für 1,79 €
8. Penny Spaghetti für 0,49 €

Fazit

Die vorliegenden Produkte haben Stiftung Warentest im Hinblick auf ihre mikrobiologische Qualität und die sensorische Beurteilung überzeugt. Gerade das Aroma und die einfache Zubereitung manövrieren die Spaghetti immer wieder ganz nach oben in den Speiseplänen vieler Familien und Schulküchen sowie Kindergärten. Bereiten Sie die nächste Familienmahlzeit doch gemeinsam mit Ihren Kindern zu. Es macht jede Menge Spaß, die Spaghetti schon in der Küche zu verkosten und eine gesunde, kalorienbewusste Sauce zu zaubern. Gerade geschmacksintensive Gemüsesorten, wie Paprika und Tomaten, kommen bei den kleinen Feinschmecker gut an. Obendrein haben Umfragen ergeben, dass Kinder vor allen Dingen pürierte Saucen bevorzugen.

https://www.test.de/Spaghetti-Guenstige-Handelsmarke-schlaegt-Marken-Pasta-4901000-4902029/
http://www.womenshealth.de/food/gesunde-ernaehrung/die-wahrheit-ueber-nudeln.46774.htm

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / kia cheng boon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.