Pampers für UNICEF 2017

Zwölf Jahre im Kampf gegen Tetanus – Gemeinsam mit Pampers & UNICEF für Neugeborene und ihre Mütter (Sponsored Post)

Ganze 12 Jahre ist es nun schon her, dass Procter & Gamble im Namen von Pampers und UNICEF gemeinsam die Initiative „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ auf den Weg gebracht haben. Zwölf Jahre in denen während der Aktionszeiträume zahlreiche Pampers Packungen gekauft und davon wertvolle Impfungen gegen Tetanus finanziert wurden. In diesem Jahr startet die Aktion der erfolgreichen Partnerschaft am 01.10.2017 erneut und gemeinsam mit der diesjährigen Aktionsbotschafterin Bettina Zimmerman sollen weitere junge Mütter und ihre Neugeborenen vor der schlimmen Krankheit Tetanus geschützt werden.

Wie wichtig Tetanusschutz für uns ist

Tetanus ist für die meisten von uns Mamas und Papas einfach nur eine standardmäßige Impfung, die wir und vor allem unsere Kids schon sehr früh beim Arzt bekommen haben. Wir kennen Tetanus aus Erzählungen wahrscheinlich eher als Wundstarrkrampf und trotzdem ist es keine Krankheit mit der wir uns näher auseinandersetzen, da sie für uns wie ausgestorben ist. In vielen Entwicklungsländern allerdings gehört Tetanus noch zu einer der verbreitetsten Krankheiten, die auch heute noch viele Leben kostet.

Vor allem junge Mütter und ihre Neugeborenen sind davon bedroht, sie bekommen durch die schlechte Gesundheitsvorsorge bei ihnen vor Ort jedoch nicht die einfache Impfung. Ein Risiko, das so leicht neutralisiert werden könnte und doch bleibt es bestehen. Mit der Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ wollen Pampers und UNICEF auch den Frauen und Kindern in Entwicklungsländern diese Impfung ermöglichen. Wie das geht und welche prominente Aktionsbotschafterin ihnen in diesem Jahr dabei helfen will, erfahrt ihr in unserem folgenden Beitrag.

„Man sieht, dass durch die Hilfe schon wahnsinnig viel bewegt werden konnte, und hier wollen wir weiter anknüpfen.“ – Bettina Zimmermann (Aktionsbotschafterin 2017)

Bettina Zimmerman im Einsatz gegen Tetanus

Pampers für UNICEF Infografik

Pampers für UNICEF Infografik

Wie in jedem Jahr davor gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Aktionsbotschafterin, die für die Initiative „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ nach Haiti zu den Betroffenen gereist ist. Glücklicherweise hat sich dieses Mal Bettina Zimmermann, selbst Mutter und erfolgreiche deutsche Schauspielerin, dazu bereiterklärt das Projekt als prominente Unterstützung zu begleiten.

Auf ihrer Reise nach Haiti, einem der insgesamt 18 Entwicklungsländer in denen die Menschen noch heute von Tetanus bedroht werden, durfte Bettina Zimmermann hautnah miterleben wie die lebenswichtigen Impfstoffe zu den Müttern und Neugeborenen kommen. UNICEF setzt sich dort dafür ein, dass die Impfstoffe weitverbreitet werden und auch wirklich bei allen Menschen dort ankommen.

„Das ist schon toll, was UNICEF hier leistet, ich kann das gar nicht in Worte fassen“ – Bettina Zimmermann (Aktionsbotschafterin 2017)

Wie wir den Kampf gegen Tetanus unterstützen können

Pampers_UNICEF_Initiativenlogo

Pampers_UNICEF_Initiativenlogo

Viele von uns wollen bei dieser Aktion natürlich mit Sicherheit mithelfen, doch direkt vor Ort ist das kaum möglich. Dennoch sind wir Verbraucher bei der Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ von Pampers und UNICEF diejenigen, die am meisten Einfluss auf die Unterstützung nehmen können. Mit jeder Packung Pampers die wir kaufen kann sich eine weitere Impfdosis auf den weiten Weg in die 18 Entwicklungsländer machen. Wie das geht?

Für jede gekaufte Packung Pampers spendet Procter & Gamble 0,078 € für die Initiative. Das ist der Wert einer Impfdosis oder die Kosten, die für den Transport dorthin. Ebenso könnt ihr die Aktion unterstützen indem ihr euren Kassenbon in der Pampers Club App hochladet  oder das Aktionsvideo aufruft.

Gemeinsam gegen Tetanus – Eine kleine Packung Pampers kann großes bewirken

Pampers für UNICEF 2017

Pampers für UNICEF 2017

In den vergangenen Jahren konnten durch UNICEF und Pampers bereits über 100 Millionen junge Mütter und ihre Neugeborenen mit den gespendeten Impfstoffen gegen Tetanus geschützt werden. Von jetzt auf gleich wurde eine starke Bedrohung gebannt, die sie im schlimmsten Fall das Leben gekostet hätte. „Ich habe mich jedes Mal mit den Müttern gefreut, wenn sie ihre Impfungen bekommen haben.“ Auch Bettina Zimmermann war nach ihrer Reise sehr berührt und das ist es was zählt. Nur wenn wir wissen was an anderen Orten der Welt passiert, können wir uns gegen Probleme einsetzten und etwas bewegen.


Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit der Procter & Gamble Service GmbH und dem Deutsches Komitee für UNICEF e.V. entstanden. Weitere Infos findet ihr auch auf dem Youtube-Kanal der Initiative.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.