Babytragen Test 2021 | Die besten 5 Babytragen im Vergleich! ❤️🥇

Babytragen Test 2021. Die besten 5 Babytragen im Vergleich! Es ist eine Tatsache, dass Babys es lieben, getragen zu werden. Auf diese Weise spüren die Kleinen den Körperkontakt zu Mama oder Papa. Der enge Körperkontakt vermittelt den Kleinen Geborgenheit und Sicherheit. Bereits in den 1980er Jahren haben Studien gezeigt, dass Babys deutlich weniger weinen, wenn sie getragen werden.



Durch die Nähe zum Körper von Mama oder Papa wird die Eltern-Kind-Bindung verstärkt. Diese Erkenntnis ist keine Errungenschaft der Moderne, denn schon seit jeher gehört das Tragen von Babys am Körper der Eltern zur Kultur.

Trägt man ein Baby aber ständig auf dem Arm, so ist das zum einen ein echter Kraftakt, zum anderen wird dadurch die Bewegungsfreiheit des Tragenden massiv eingeschränkt. Babytragen bieten hier die perfekte Lösung.



🥇 Babytragen Test 2021 – Die 5 besten Babytragen aus dem Vergleich

Der Ratgeber zum Babytrage-Vergleich 2021 soll helfen, einen guten Überblick über die am Markt befindlichen Modellen zu bekommen. Zudem wird hier gezeigt, worauf es beim Kauf einer Babytrage ankommt. Im Folgenden möchten wir die nach unserer Meinung fünf besten Babytragen vorstellen.

1. Platz – Unsere Empfehlung: Maduca XT 👑

Babytrage Maduca XT

Babytrage Maduca XT | *Amazon-Werbung

Die Maduca XT Babytrage* ist ein echter Alleskönner. Diese Babytrage ist geeignet vom Säuglings- bis zum Kleinkindalter. Das empfohlene minimale Körpergewicht des Säuglings sollte 3,5 Kg betragen. Das Besondere hier ist: Man benötigt keinen zusätzlichen Sitzverkleinerer oder einen Neugeboreneneinsatz.

Von der Geburt an wächst diese All-In-One Babytrage bis zum Kleinkindalter mit. Die innovativen Zugbögen entlasten den Rücken und die Hüften des Babys. Die Babytrage kann nicht nur als Bauch- oder Rückentrage verwendet werden, sondern eignet sich ebenfalls für den Hüftsitz.

Die Babytrage ist passend sowohl für kleine, als auch für große Eltern. Sie lässt sich von XS bis XXL einstellen. Die verwendeten Materialien sind alle streng auf Schadstoffe kontrolliert und bestehen aus 100% Bio-Baumwolle. Einsetzbar ist die Babytrage von einem Gewicht von 3,5 kg – 20 kg.

Zu den weiteren Besonderheiten gelten hier die stufenlos verstellbare Stegbreite für das Baby, die weich gepolsterten Beinausschnitte und die Möglichkeit der M-Position, also der Anhock-Spreiz-Stellung.

2. Platz – KOKADI Flip

KOKADI Flip

KOKADI Flip | *Amazon-Werbung

Die Kokadi Flip* ist eine Tragehilfe, die passend ist für Mamas mit einer Konfektionsgröße von 35-48. Erhältlich ist die Babytrage in drei unterschiedlichen Größen. Baby (ab Geburt bis ca. Größe 80), Toddler (ab Größe 74 bis ca. Größe 98) und XL (ab Größe 86 bis ca. Größe 104). Bei dieser Babytrage ist das Rückenteil komplett aus dem kokadi Tragetuchstoff gefertigt und bietet so einen hohen Tragekomfort. Auch die Kopfstütze ist komplett aus Tragetuchstoff gefertigt. Sie lässt an den Schultergurten befestigen und stützt somit den Kopf während des Schlafes.

3. Platz – Ergobaby Adapt

Ergobaby Adapt

Ergobaby Adapt

Die Ergo Baby Adapt* passt sich mit dem ergonomischen Schalensitz perfekt an das wachsende Baby an. Geeignet ist die Babytrage von der Geburt ab 3,2 kg bis zum Kleinkindalter und einem Gewicht von 20 kg. Das Baby sitzt dabei bequem in der natürlichen Anhock-Spreiz-Haltung (M-Position).

Dank der gleichermäßigen Gewichtsverteilung zwischen Hüfte und Schulter ist den Eltern ein extra langanhaltender Tragekomfort gesichert. Mit der Ergobaby Adapt können Eltern zwischen drei Tragepositionen wählen. Geeignet ist die Babytrage als Bauch-, Hüft- und Rückentrage. Verwendet wurde hier 100% Premium Baumwolle.

4. Platz – Babybjörn One

Babybjörn One

Babybjörn One | Amazon-Werbung*

Die Babybjörn One Babytrage* ist mit einer ergonomischen Sitzbreite und einer einstellbaren Kopfstütze ausgestattet. Die hier verwendete Baumwolle ist weich, sehr strapazierfähig und in der Waschmaschine bei 40 °C waschbar. Insgesamt bietet die Babytrage von Babybjörn 4 Tragestellungen. 2 Tragestellungen sind vorne und das Gesicht des Babys zeigt nach innen, hier kann man zwei unterschiedliche Höhen wählen.

Ebenso ist es möglich, das Baby vor dem Bauch zu tragen, während die Blickrichtung des Babys nach außen zeigt. Ebenfalls besteht die Option, das Baby dank der Babytrage auf dem Rücken zu tragen. Die Babytrage ist geeignet von der Geburt (3,5 kg) bis zu einem Alter von 3 Jahren (15 kg). Die Babybjörn Babytrage ist vom Internationalen Hip Dysplasia Institute als hüftfreundliche Babytrage anerkannt.

5. Platz – Unser Preistipp: Lictin Babytrage

Lictin Babytrage

Lictin Babytrage | Amazon-Werbung*

Die Lictin Babytrage ist geeignet für Babys von der Geburt (3,5 kg) bis zum Kleinkindalter (15 kg). Die multifunktionale Babytrage kann in 3 unterschiedlichen Tragepositionen verwendet werden. Sie eignet sich sowohl als Bauch- und Rückentrage, als auch für den Hüftsitzt. Gefertigt ist die Babytrage aus hochwertigen Materialien. Die ergonomische Babytrage verteilt das Gewicht des Babys optimal zwischen den Hüften und Schultern.

Babytragen Ratgeber: Was muss man beachten?

Grundsätzlich kann man sagen, dass eine Babytrage, die auch gelegentlich Komforttage genannt wird, vom Prinzip wie ein Rucksack funktioniert. In der Regel wird sie vor die Brust geschnallt und ist häufig eine wirklich gute Alternative zum Kinderwagen. Sie bietet nicht nur die dringend benötigte körperliche Nähe zu Mama oder Papa, sondern darüber hinaus bietet sie dem Kind auch viel Bewegungsspielraum.

Babytragen sind in der Regel so konzipiert, dass sie sich mit wenigen Handgriffen mühelos an- und ablegen lassen. Der Vorteil ist hier ganz klar, man muss sich nicht mit komplizierten Trage- und Bindetechniken auseinandersetzen. Dank verschiedener Gurte lässt sich eine Babytrage sehr gut anpassen. Das ist sehr wichtig, denn auf diese Art und Weise wird das Gewicht des Kindes optimal auf dem Körper des Tragenden verteilt.

Entscheidend ist aber, dass das Baby stets eine gesunde Haltung einnehmen kann. Dazu gehören ein runder Rücken und angewinkelte, gespreizte Beine. Fakt ist aber auch, jedes Baby ist anders. Darauf sollte man beim Kauf einer Babytrage unbedingt Rücksicht nehmen, denn nicht jede Babytrage ist für jedes Kind geeignet.

Bei sehr vielen Babytragen wurde ein vergleichsweise festes Material für den Rücken gewählt. In diesem Fall wird häufig ein entsprechender Sitzverkleinerer angeboten.

Die unterschiedlichen Tragepositionen

Beim Kauf einer Babytrage sollte man auf die unterschiedlichen Tragepositionen achten, die die jeweilige Babytrage zur Verfügung stellt. Nicht jeder möchte sein Kind gern auf dem Rücken tragen. Viele Eltern lieben es beispielsweise, das Baby zu einem späteren Zeitpunkt auf der Hüfte zu tragen. Hier entscheidet vielfach auch der persönliche Geschmack und die persönlichen Vorlieben.

Handelt es sich beispielsweise um Modelle, die von der Geburt bis ins Kleinkindalter geeignet sind, dann sollte die Babytrage auf jeden Fall auch über die Möglichkeit verfügen, sie auf dem Rücken tragen zu können. Der Grund ist das deutlich erhöhte Gewicht des Kleinkindes. Auf dem Rücken der Eltern verteilt sich die Last deutlich besser als beispielsweise beim Tragen vor dem Bauch.

Wichtig zu wissen: Eltern haben die Entscheidungsfreiheit der gewünschten Position allerdings erst ab dem Zeitpunkt, ab dem das Baby sein Köpfchen selbstständig halten kann. Ist dieser Punkt erreicht, werden Babys das erweiterte Blickfeld sehr genießen. Das Tragen des Babys bzw. Kleinkindes stellt für den Tragenden eine erhebliche Entlastung des eigenen Rückens dar.

Die Vorteile einer Babytrage sind schon sehr überzeugend. Sie lässt sich einfach und schnell anlegen, sie ist äußerst stabil und Haltungsfehler sind hier kaum möglich. Zudem sorgt eine Babytrage für eine optimale Gewichtsverteilung, daher kommt es nicht zu Problemen bei der Sicherheit.

➜ Das Material

Grundsätzlich gilt hier, wie bei allen anderen Baby- und Kleinkindartikel auch, dass es sich um schadstofffreie und geprüfte Ware handeln muss. Zudem sollte der Bezug einer Babytrage problemlos in der Waschmaschine waschbar sein. Baumwolle ist in jedem Fall sehr empfehlenswert, da sie weich und natürlich ist und sich zudem auch gut reinigen lässt.

➜ Das Gurtsystem

Nicht jedes gleicht dem anderen und nicht alle Eltern sind gleich groß oder gleich schwer. Eine entsprechende Länge der Gurte sollte daher gewährleisten, dass auch wirklich alle Eltern die Babytrage mühelos anlegen können. Auch die Gurtbreite spielt eine wichtige Rolle. Je breiter die Schultergurte sind, desto besser verteilen sie das Gewicht des Kindes auf den Schultern des Tragenden. Kurz um, sie schneiden dann auch deutlich weniger ein.

Viele wichtige Fragen, die sich Eltern stellen

Babytrage FAQ | © PantherMedia / Nenov Brothers Images (YAYMicro)

Babytrage FAQ | © PantherMedia / Nenov Brothers Images (YAYMicro)

Zur Beantwortung dieser Fragen haben wir die folgenden FAQ zusammengestellt.

📌 Wie lange sollte ein Kind in der Babytrage getragen werden?

Das hängt in erster Linie von dem ausgewählten Modell ab. Es gibt nämlich auch Babytragen, die sich jeweils an ein bestimmtes Alter und eine bestimmte Körpergröße richten. Viele Modelle sind inzwischen allerdings auch All-in-One Modelle. Sie sind dann ein treuer Begleiter von der Geburt bis maximal zum dritten Lebensjahr. Hier hängt es jeweils davon ab, bis zu welchem maximalen Körpergewicht die Babytrage zugelassen ist. Einige Modelle erlauben den Transport des Kindes bis zu einem Körpergewicht von 15 kg, andere hingegen sogar bis zu einem Körpergewicht von 20 kg.

📌 Wie bequem ist eine Babytrage für das Baby und die Eltern?

Beim Kauf einer Babytrage sollte man unbedingt darauf achten, dass die Babytrage mit breiten Trägern ausgestattet ist. Sowohl die Schultergurte, als auch die Beinausschnitte für das Baby sollten gut gepolstert sein. Es sind nur wenige Details, aber auf die sollte man unbedingt genau achten.

📌 Haben Babys wirklich die richtige Haltung in der Babytrage?

Damit das Baby auch wirklich die richtige Haltung in der Babytrage einnimmt, dürfen die Beinchen weder überspreizt sein, noch dürfen sie schlaff herunterhängen. Die optimale Position hat das Baby eingenommen, wenn von hinten betrachtet die Beinchen des Babys, ausgehend vom Popo, ein M bilden. Damit ein ausreichender Halt für das Baby gewährleistet ist, muss der Steg der Babytrage von Kniekehle bis Kniekehle reichen. Dabei darf er aber keinesfalls einschneiden oder drücken. Tatsächlich ist die passende Haltung der ausschlaggebende Faktor beim Verwenden einer Babytrage.

📌 Ab wann darf ein Baby auf dem Rücken getragen werden?

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, dass das Baby in den ersten Lebensmonaten vor dem Bauch getragen wird. Hier ist der Kuschelfaktor, den man ja dank einer Babytrage erreichen möchte, mit Abstand am größten. Hinzu kommt, dass man hier im Bedarfsfall das Baby sehr viel schneller und unkomplizierter erreicht. Erst wenn das Baby problemlos den Kopf halten kann, sollte man sich für die Rückenposition entscheiden. Hilfreich können hier ebenfalls die Herstellerangaben sein.

📌 Bis zu welchem Alter ist eine Babytrage geeignet?

Zunächst entscheidet das ausgewählte Modell über die Dauer der möglichen Tragezeit. In der Regel arbeiten die Hersteller mit Gewichtsgrenzen. Es gibt All-in-One Babytragen, die sich von der Geburt bis zum Alter von 3 Jahren eignen. Hier gilt es dann, darauf zu achten, ob diese bis zu einem Gewicht von 15 oder 20 kg geeignet sind. Ebenso gibt es aber auch Modelle für die einzelnen Lebensabschnitte. Hier gibt es dann Babytragen bis 9 kg, bis 12 kg, bis 15 kg und bis 20 kg.

Die Frage ist hier allerdings, ob man einen beinahe Vierjährigen wirklich noch so tragen möchte. Die Kinder können schon längst laufen und haben in der Regel einen großen Bewegungsdrang. Ausnahme bilden hier vielleicht Wanderausflüge, die auch größeren Kindern erlauben, sich zwischendurch auszuruhen und von den Eltern ein Stück weit tragen zu lassen.

📌 Wie lange benötigt man einen Neugeboreneneinsatz?

Der Neugeboreneinsatz in der Babytrage sorgt für eine anatomisch günstige Anhock-Spreiz-Haltung. Hier geht es darum, dass der Steg in der Mitte der Trage verkleinert wird, andernfalls würden die Beinchen des Babys überspreizt. Das ist zum einen sehr unbequem und zum anderen auch noch ungesund. Ein Neugeboreneneinsatz wird dementsprechend so lange benötigt, bis die Beine des Babys lang genug für den eigentlichen Steg sind.



About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.