Die richtige Kindermatratze kaufen | © panthermedia.net / vadimphoto1@gmail.com

Die richtige Kindermatratze – darauf solltet ihr beim Kauf achten

Kinder brauchen einen gesunden und erholsamen Schlaf. Das ist nicht nur wichtig für das Wohlbefinden, sondern auch für die gesamte Entwicklung des Kindes. Deshalb sollte gerade die Kindermatratze gut ausgewählt werden – denn diese fördert maßgeblich den gesunden Schlaf des Kindes. Wir haben hier die wichtigsten Kriterien zusammengestellt, auf die ihr beim Kauf einer Kindermatratze achten solltet.

Kindermatratzen haben besondere Ansprüche

Kind schlaeft gut auf einer Kindermatratze | © panthermedia.net / Ron Chapple

Kind schlaeft gut auf einer Kindermatratze | © panthermedia.net / Ron Chapple

Eine Matratze ist nicht gleich eine Matratze. Grundsätzlich gibt es Matratzen in den unterschiedlichsten Ausführungen und aus verschiedenen Materialien. Das Spektrum reicht hierbei von Kaltschaummatratzen, Federkernmatratzen bis hin zu Latexmatratzen.

Welche Matratze am besten zu einem passt, hängt von den eigenen Bedürfnissen und den Anforderungen des Körpers ab. Um die richtige Matratze zu finden, ist es also immer ratsam, sich von geschultem Fachpersonal beraten zu lassen und die verschiedenen Matratzen auch vorher zu testen. Hilfreiche Informationen bieten auch Fachseiten wie https://www.belama.de/, die nicht nur eine gute Auswahl an Kindermatratzen haben, sondern auch mit persönlicher Beratung zur Verfügung stehen. Im Fachgeschäft direkt in Berlin können die Matratzen durch Probeliegen ausreichend getestet werdem.

Kindermatratzen haben noch einmal ganz andere Ansprüche, als Matratzen für Erwachsene. Sie sollen den Körper im Wachstum unterstützen und für einen erholsamen Schlaf sorgen. Besonders wichtig sind hier zum Beispiel der Härtegrad, die richtige Größe und die Schadstofffreiheit.

Kriterien beim Kauf einer Kindermatratze

Kindermatratze im Kinderbett | © panthermedia.net / Zsolt Nyulaszi

Kindermatratze im Kinderbett | © panthermedia.net / Zsolt Nyulaszi

Härtegrad

Der Härtegrad einer Kindermatratze ist insbesondere für ein gute Schlafgefühl des Kindes. Ist die Matratze zu hart, kann es das Wohlbefinden vermindern und das Schlafen fällt dem Kind schwerer. Eine zu weiche Kindermatratze, in dem das Kind zu tief einsinkt ist auch nicht optimal, da die Muskulatur nicht ausreichend gestützt wird und es zu Rückenproblemen kommen kann.

Auf Trittkante achten
Wichtig ist auch, dass die Matratze über einen verstärkten Rand verfügt, denn dadurch bietet die Matratze zusätzliche Sicherheit. Gerade bei den lieben Kleinen, die gerne das Bett nicht nur zum Schlafen benutzen, sondern auch gerne mal darin rumtoben, ist das besonders wichtig.

Größe

Bei Kindern spielt auch bei den Erwachsenen die Größe der Matratze eine wichtige Rolle. Als Faustregel kann man sich hier merken, dass eine Matratze immer mindestens 10 Zentimeter länger sein sollte, als das Kind. Als Standardmaße sind im Handel Kinderbetten mit einer Größe von 70 x 140 oder 60 x 120 Zentimeter zu finden – dementsprechend bietet der Bettenfachhandel auch Kindermatratzen in diesen Größen an.

Größeres Bett empfehlenswert
Wer länger das Kinderbett und auch die Matratze nutzen möchte, sollte sich für ein Kinderbett mit den Maßen 70 x 140 Zentimeter entscheiden – vorausgesetzt der Platz im Kinderzimmer ist dafür vorhanden.

Ein Wechsel vom Kinderbett und Kindermatratze auf ein reguläres Bett für Erwachsene wird spätestens ab einer Größe von 1,20 m empfohlen.

Schadstoffe

Da der kindliche Organismus in seiner Entwicklung noch nicht nicht vollständig ausgereift ist, ist es gerade bei Kindermatratzen auf Schadstofffreiheit zu achten. Denn durch Matratzen mit Schadstoffen kann das Immunsystem eines Kindes sehr belastet und auch Allergien auslösen. Insbesondere Kinder vol Allergikern sind in der Hinsicht gefährdet.

Aufschluss über die Schadstofffreiheit einer Matratze geben in der Regel Prüfsiegel und die Fachberatung bei Matratzenkauf. Weitere hilfreiche Informationen zur Schadstoffbelastung von Kindermatratzen bieten auch zum Beispiel http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=109037&bernr=07&seite=00&suche=matratze und https://www.test.de/Kindermatratzen-Matratzen-fuer-Babys-und-Kleinkinder-im-Test-4669392-0/.

Bezug und Matratzenschutz

Ob ausgelaufene Windeln oder auch Kinder, die noch Bettnässen oder gerade auf dem Weg zum Trocken werden sind – Kindermatratzen müssen einiges an Verschmutzungen aushalten. Schnell können sich Pilze und andere Bakterien bilden, wenn die Matratze zu viel Nässe ausgesetzt wird.

Eine hygienische Schlafumgebung ist allerdings wichtig für den gesunden Schlaf eines Kindes, deshalb sollte die Matratze immer ausreichend vor Verschmutzungen und Nässe geschützt werden.

Schutzauflagen bieten Extra-Schutz vor Nässe
Entsprechende Matratzenbezüge, die abnehmbar und in der Waschmaschine waschbar sind sowie Schutzauflagen, bieten einen Extraschutz vor Nässe. Gerade in den Phasen, wo Kinder üben ohne Windel zu schlafen, sind diese Schutzauflagen besonders wichtig.

Fazit

Statistik: Kinder: Was gehört für dich dazu, damit du dich gesund fühlst? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Kauf einer Kindermatratze sollte gut überlegt und nicht mal eben so auf die Schnelle stattfinden. Statt sich auf das nächste Schnäppchen zu stürzen, sind Eltern in einem Fachgeschäft besser beraten, die umfassend informieren und über die verschiedenen Arten, Materialien und dessen Vor- und Nachteile aufklären.

In der Regel ist in einem guten Fachgeschäft auch Probe liegen möglich, so dass das Kind beim Kauf einer Matratze gut einbezogen werden kann. Denn neben einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung gehört ein guter Schlaf eben zu den wesentlichen Faktoren der kindlichen Entwicklung.

About Simon Schröder

Simon ist ein begeisterter Vater. Durch seine frühere Arbeit in einer Behörde kennt er zudem viele staatliche Leistungen und schreibt gerne über die Möglichkeiten wie man Kindergeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen kann. Darüber hinaus ist er ein Technik-Fan und hat durch seinen Sohn schon viele Babyartikel testen dürfen. Auf Elternchecker.de teilt er seine Erfahrungen zu den Kinderprodukten und freut sich über jedes Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.