Baby 3 Monate

Alles zum Baby mit 3 Monaten: Entwicklung, Alltag, Tipps zur Förderung

Intro FAQ

Wie ist die Entwicklung bei einem Baby mit 3 Monaten?

Ein 3 Monate altes Baby kann seinen Kopf bereits gut kontrollieren und dreht sich oft von einer Seite auf die andere. Es beginnt, seine Hände und Gegenstände bewusst wahrzunehmen und zu erforschen. Es lernt Greifen.

Wie kann der Tagesablauf eines Babys mit 3 Monaten zum Beispiel aussehen?

Babys dieses Alters schlafen in der Regel alle 2-4 Stunden und insgesamt etwa 14-16 Stunden pro Tag. Sie stillen in der Regel alle 2-3 Stunden und verbringen die restliche Zeit mit Spielen und Entdecken ihrer Umgebung.

Wie oft stillt man ein Baby mit 3 Monaten?

Das Stillbedürfnis eines 3 Monate alten Babys kann von Baby zu Baby unterschiedlich sein, aber im Durchschnitt stillen sie alle 2–3 Stunden. Viele Babys stillen jedoch auch häufiger.

 

Baby 3 Monate 3

Mit 3 Monaten ist Dein Baby kein Neugeborenes mehr. Das Wochenbett ist vorbei und die Familienmitglieder haben sich aneinander gewöhnt. Doch auch mit 3 Monaten bleibt der Alltag spannend: Während sich das Baby rasant entwickelt, müssen sich die Eltern sich an den sich ständig verändernden Tagesablauf und die Bedürfnisse des Babys anpassen.

In diesem Blogartikel werden wir uns mit der Entwicklung, dem Tagesablauf und den Stillgewohnheiten eines 3 Monate alten Babys beschäftigen und Tipps geben, wie Du diese Zeit meistern kannst und Dein Baby dabei optimal unterstützt und förderst.

Allgemeine Entwicklung beim Baby mit 3 Monaten

In der 10. Lebenswoche hat Dein Baby die erste Phase seines Lebens hinter sich gelassen. Du merkst es daran, dass es selbstständiger wird: Es kann sich zunehmend durch differenziertere Laute mitteilen. Es beginnt, seine Umwelt aktiv wahrzunehmen und zu greifen.


Jetzt beginnt in der Regel ein größerer Wachstumsschub. Das merkst Du an folgenden Anzeichen:

  • Dein Baby ist weinerlicher
  • es schläft schlechter
  • es ist anhänglicher
  • es trinkt schlechter
  • es ist ruhiger oder nervöser als sonst

Es passiert viel im Hirn Deines kleinen Schätzchens, seine Wahrnehmung verändert sich. Das kann beängstigend sein. Versuche also, Deinem Baby geduldig und liebevoll zu begegnen und verschaffe Dir Momente zum Krafttanken, denn Dein Baby wird Dich in dieser Zeit fordern. Wechsle Dich so gut wie möglich mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin ab. Vielleicht können auch die Großeltern oder andere Bezugspersonen ab und zu einspringen.

Baby_3_Monate_Großeltern

Körperliche und geistige Entwicklung beim Baby mit 3 Monaten: Wahrnehmen und Greifen

Du wirst Deinem Baby ansehen, dass es jetzt kein Neugeborenes mehr ist: Es hat zugenommen und seine Gesichtszüge verändern sich. Seine reflexhaften Bewegungen werden koordinierter.

Babys mit drei Monaten strampeln fleißig und bereiten dadurch ihre Muskulatur für das Krabbeln und Laufen vor. Ein 3 Monate altes Baby ist auch in der Lage, seinen Kopf und seinen Oberkörper zu kontrollieren. Es beginnt, sich zu drehen.

Außerdem beginnt Dein Baby, seine Hände und Gegenstände bewusst wahrzunehmen und zu erforschen. In diesem Alter beginnen Babys, ihre Umgebung zu entdecken und werden neugierig. Sie reagieren auf Stimmen und Gesichter.

Baby 3 Monate greifen

Ein 3 Monate altes Baby entwickelt auch seine Feinmotorik. Es kann nun seine Hände zu Fäusten ballen und beginnt Gegenstände zu greifen. Es beginnt, seine Finger zu bewegen und kann sogar einfache Gegenstände wie eine Rassel greifen und halten.

Die orale Phase beginnt jetzt. Sobald Dein Baby Greifen gelernt hat, kann es sich Dinge in den Mund stecken. Es handelt sich hierbei um ein natürliches Verhalten und Du solltest es nicht unterbinden. Mache Dir nicht zu viele Sorgen, dass Dein Baby mit Schmutz in Berührung kommt: Der Körper und das Immunsystem werden dadurch trainiert und bilden auf seine Umgebung abgestimmte Antikörper. Gleichzeitig solltest Du natürlich für eine sichere Umgebung sorgen.


Übersicht: Das kann bzw. lernt Dein Baby mit 3 Monaten

  • es kann sein Köpfchen halten
  • es dreht sich
  • es lernt Greifen
  • seine Bewegungen werden koordinierter
  • die orale Phase beginnt

So förderst Du die körperliche Entwicklung Deines Babys

Du kannst Gegenstände in seiner Reichweite platzieren, um es anzuregen, die Dinge selbstständig zu greifen. Dabei helfen zum Beispiel Greiflinge und Rasseln in auffälligen Farben. Aber auch babysichere Alltagsgegenstände sind spannend: bunte Tücher, ein leuchtend roter Plastiklöffel oder ein Holzarmreif. Regelmäßige Tummy-Time hilft Deinem Baby außerdem, seine Rücken- und Nackenmuskulatur aufzubauen.

Baby_3_Monate_Bauchlage

Es ist jetzt wichtig, dass Dein Baby Platz hat, um sich zu bewegen. Eine warme Strampeldecke auf dem Boden ist perfekt, denn es will sich drehen und seine Beine frei bewegen können. Spielbögen und Mobiles werden jetzt richtig interessant. Sie regen Dein Baby zum Schauen und Greifen an. Achte bei der Anschaffung auf klare Kontraste und Farben.

Das Großhirn Deines Babys wächst jetzt in rasantem Tempo. Es nimmt seine Umgebung bewusster wahr. Es kann bereits Deine Stimme zuordnen und reagiert auf Musik. Durch gezielte Reize kannst Du es jetzt fördern: Sprich mit Deinem Baby, spiel ihm Musik vor oder singe ihm Reime vor. Wichtig jedoch: Überfordere Dein Baby nicht und gönne ihm auch Ruhepausen. In der Regel wird Dir Dein Baby ziemlich genau zeigen, wann es genug hat: Es wendet den Kopf ab, stellt keinen Blickkontakt mehr her oder wird quengelig.

Tagesablauf mit einem Baby mit 3 Monaten: schlafen, stillen, spielen – und von vorn

Nach drei Monaten hat sich euer Tagesablauf sicherlich bereits eingependelt und Du und Dein Kleines haben sich aneinander gewöhnt. Nichtsdestodtrotz ist diese Phase auch von Neuerungen bestimmt: Mit jedem Entwicklungsschub kann sich auch das Schlaf- und Essverhalten Deines Babys ändern. Es kann für Eltern ganz schön kraftraubend sein, sich immer wieder neu und flexibel an die Grundbedürnisse des Babys anpassen zu müssen. Es ist daher ratsam, auch auf Deine eigenen Bedürfnisse zu schauen und Wege zu finden, wie sich beides vereinbaren lässt.

Der Tagesablauf Deines Babys besteht weiterhin hauptsächlich aus Schlafen, Stillen und Spielen. Wo Dein Baby das tut, ist ihm relativ egal – Wichtig ist: Bei Mama oder Papa. Daher bist Du jetzt relativ flexibel und kannst Dinge unternehmen. Wenn Du eine Babytrage oder ein Tragetuch benutzt, kann Dein Baby darin optimal schlafen, warm und eng am Körper. Doch auch im Kinderwagen lassen sich Schläfchen gut in Deine Tagesaktivitäten einbauen. Mit spezieller Stillkleidung kannst Du das Stillen nach Bedarf auch von unterwegs gut integrieren. Du kannst Dich auch darüber informieren, ob es in Deiner Heimatstadt öffentliche Wickel- und Stillräume gibt. Häufig bieten auch Kaufhäuser und Cafés Räumlichkeiten an, in die sich stillende Mütter zurückziehen können.

So unterstützt Du Dein Baby in seinem Tagesablauf

Wenn Eltern einen regelmäßigen Tagesablauf für das Baby etablieren, kann dies dazu beitragen, die Schlaf- und Stillzeiten des Babys zu optimieren. Eine gute Schlafroutine am Tag kann dazu beitragen, dass das Baby auch nachts besser schläft und sich tagsüber besser fühlt. Achte auf die Bedürfnisse Deines Babys, anstatt auf starren Routinen zu bestehen. Babys sind individuelle Lebewesen und jedes ist anders in seinem Schlaf-, Still- und Nähebedürfnis. Ratgeber können Dir lediglich einen groben Orientierungsrahmen mitgeben. Es gibt nicht die richtige oder falsche Routine. Gut ist, was für Dich und Dein Baby individuell funktioniert.

Baby_stillen_Trage

Trinkverhalten eines 3 Monate alten Babys: Stillen nach Bedarf

Im Durchschnitt stillen Babys im ersten Lebenshalbjahr alle 2–3 Stunden. Das Trinkverhalten ist aber von Baby zu Baby unterschiedlich, während einige Babys häufiger stillen, brauchen andere länger zwischen den Stillmahlzeiten.


Hinweis: Wenn Du Dein Baby mit der Flasche aufziehst, kann das Trinkverhalten etwas abweichen. Häufig trinken Babys bei einer Mahlzeit mehr und sind dadurch länger satt, die Trinkroutine läuft oft etwas mehr “nach der Uhr”, da die Trinkmahlzeiten vorbereitet werden müssen.


Baby_3_Monate_trinken

Beim Stillen sind die Signale Deines Babys das sicherste Indiz dafür, ob es ausreichend trinkt. Heutzutage wird stillenden Eltern dazu geraten, „nach Bedarf“ zu stillen, das heißt, nicht nach der Uhr, sondern nach dem Bedürfnis des Babys zu gehen. Dein Baby wird Dir sehr schnell zeigen, wann es gestillt werden möchte. Es wird zum Beispiel anfangen, sich die Lippen zu lecken, reibt sein Köpfchen an Deiner Brust oder wird quengelig. Viele Mütter hören es auch an der Art, wie ihr Baby schreit.

Stillen bedeutet zudem nicht nur Nahrungsaufnahme für Dein Baby, es hat viel mehr lebenswichtige Funktionen: Nähe, Geborgenheit und Trost, das alles kannst Du Deinem Baby beim Stillen geben. Vor allem, wenn Babys krank werden oder sich in Entwicklungsschüben befinden, verlangen sie häufig öfter nach der Brust.

Nach der 10. Lebenswoche wird Dein Baby weiter ausschließlich gestillt oder bekommt die Flasche. Eine Supplementierung von Nährstoffen ist unnötig – Vorausgesetzt, Dein Baby entwickelt sich gesund. Die World Health Organisation empfiehlt, mit dem Beikoststart zu warten, bis Dein Baby den 6. Lebensmonat abgeschlossen hat.


Tipp:

Gute Informationsquellen für die Themen Stillen und Beikost sind übrigens die World Health Organisation und der Verein La Leche Liga.


So unterstützt Du Dein Baby beim Essenlernen

Wenn Dein Baby nach Bedarf gestillt wird, habt ihr nach drei Monaten wahrscheinlich bereits einen individuellen Rhythmus gefunden. Im Entwicklungsschub kann es sein, dass Dein Baby öfter gestillt werden möchte.

Baby_3_Monate_Flasche

Beim Stillen oder der Ernährung mit der Flasche kannst Du darauf achten, dass ihr Ruhe habt und nicht abgelenkt werdet. Achte darauf, dass Dein Baby ausgiebig trinkt. So kannst Du bereits die Basis für ein gesundes Essverhalten legen: Dein Baby lernt, jetzt ist Essenszeit.

Schlafrhythmus beim Baby mit 3 Monaten

Im dritten Monat schlafen Babys 14 – 16 Stunden pro Tag. Ein Tagschläfchen findet alle 2 – 4 Stunden statt. Auch bei diesen allgemeinen Zeitangaben gilt: Der Schlafrhythmus von Babys ist mit 3 Monaten individuell unterschiedlich. Manche Babys schlafen öfter und kürzer, andere Babys länger und dafür in größeren Abständen. Tendenziell verschiebt sich das Schlafverhalten Deines Babys im ersten Lebensjahr dahin, dass es in der Nacht mehr und am Tag weniger schläft.

Baby 3 Monate schlafen

Viele Babys schlafen beim Stillen ein. Auch das ist ganz natürlich: Dein Baby spürt Geborgenheit, Wärme und Nähe und weiß: Hier kann ich sicher einschlafen. Gewöhnst Du Dein Baby früh daran, alleine einzuschlafen, kann es früher eine unabhängige Schlafroutine entwickeln. Ob bzw. wann das funktioniert, ist jedoch bei individuell unterschiedlich. In der Regel brauchen Babys im ersten Jahr eine Einschlafbegleitung und haben nachts mehrmals Hunger. Daher passiert es häufig, dass Eltern eine Einschlafassoziation durch eine andere ersetzen (z.B. Stillen durch Tragen), anstatt dem Kind das Alleinschlafen beizubringen.

Ob Du in den Schlaf stillen möchtest oder nicht, ist am Ende Deine individuelle Entscheidung und davon abhängig, ob Du Dich mit der Einschlafsituation wohlfühlst.

Wie Du Dein Baby beim Schlafenlernen untersützt

Timing ist das A und O beim Thema Babyschlaf. Achte auf Müdigkeitsanzeichen und begleite Dein Baby in den Schlaf, sobald Du diese Anzeichen bemerkst. Babys, die “drüber” sind, bei denen also der richtige Zeitpunkt verpasst wurde, werden nervös.


Müdigkeitsanzeichen können sein:

  • augenreiben,
  • gähnen,
  • quengeln
  • schreien

Zum Thema Babyschlaf gehen Meinungen stark auseinander und die Ansichten früherer Generationen sind heute überholt. Babys suchen Nähe, Geborgenheit und Schutz, erst dann können sie schlafen, das hat die Natur so eingerichtet. Deshalb schlafen sie am besten ganz nah bei Mama oder Papa. Das sogenannte “Schreien lassen”, bei dem die Eltern das Baby im Bett solange schreien lassen, bis es von alleine einschläft, wird heutzutage übrigens nicht mehr empfohlen, da es die Beziehung zwischen Eltern und Kind empfindlich stören kann. Das Baby lernt: “Wenn ich rufe, kommt niemand. Ich bin allein.”

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben…

Insgesamt ist der dritte Monat also eine aufregende Zeit, in der die Eltern  sich an die verändernden Bedürfnisse und den Tagesablauf ihres 3 Monate alten Babys anpassen müssen. Das Baby wird selbstständiger, kann sich durch differenziertere Laute mitteilen und beginnt, seine Umwelt aktiv wahrzunehmen und zu greifen. Während dieser Zeit kann das Baby weinerlich sein, schlechter schlafen und anhänglicher werden. Es ist wichtig, dass Du geduldig und liebevoll mit Deinem Baby umgehst und Wege findest, wie sich Deine Bedürfnisse und die Bedürfnisse Deines Babys vereinbaren lassen.

FAQ Baby 3 Monate

Wie oft sollte ich mein 3 Monate altes Baby baden?

Die Haut von Babys ist sehr empfindlich, daher ist es ratsam, nicht zu oft zu baden. Ein- bis zweimal in der Woche reicht. Verzichte auf parfumhaltige Seifen und Shampoos. Wasser oder ein mildes Produkt ohne Duftstoffe reichen aus.

Wie lange schläft ein 3 Monate altes Baby?

In der Regel schlafen Babys im dritten Monat alle 2-4 Stunden und insgesamt 14-16 Stunden. Das Schlafverhalten von Babys ist jedoch auch individuell unterschiedlich.

Was kann ein 3 Monate altes Baby?

Mit drei Monaten kann Dein Baby sein Köpfchen halten, es kann seine Umgebung bewusster wahrnehmen und es lernt Greifen.

Wie viel wiegt ein 3 Monate altes Baby?

Das Gewicht von Babys hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die WHO gibt als Richtwerte für Mädchen 5800 Gramm und für Jungen 6400 Gramm an. Wichtig ist die Frage: nimmt Dein Baby kontinuierlich zu und entwickelt es sich normal? Bei Zweifeln sprich mit dem Kinderarzt.

Quellen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.